Leo Nerdette

5 Gründe, warum Online Dating nicht funktioniert

Online Dating kurz gefasst

Alle elf Minuten… Die knallroten Plakate des Online Dating Portals, das Singles jeden Alters kennen, strahlen mir entgegen. Eines nach dem anderen, überlebensgroß. Sie säumen meinen Weg in die Stadt und täglich scheinen es mehr zu werden.

Attraktive Models lächeln von der Wand – mehr Frauen als Männer natürlich. Die Plakate wirken gut, schaffen Vertrauen.

„Ein seriöses Dating Portal“, denkt der Passant. „Vielleicht finde ich dort endlich den ersehnten Partner!“

Mir aber vergiften die Plakate den Morgenspaziergang ins Büro genauso wie abends die Fahrt zu Freunden. Denn Online Dating bringt mehr durcheinander, als wir gemeinhin denken.

Es tut nicht gut. Warum ist das so?

1. Verlieben oder Partner – was jetzt?

Alle elf Minuten verliebt sich ein Single über…

JA UND? Heißt das, dass Suchende sich mit diesem Portal schneller verlieben als anderswo?

Eine Million registrierte Mitglieder gibt der Portalbetreiber an, ein Jahr hat aber immer noch nur 525.600 Minuten.  Verlieben sich also pro Jahr 47.781 Singles. Ist das schneller? Schneller als was?

Nein, nein, nein, das ist nicht gemeint.

Gemeint ist, dass alle elf Minuten die Hormone rasen und ein Single Schmetterlinge im Bauch hat. Aha!

Ist das im (realen) Leben seltener? In Deutschland leben insgesamt 16, 8 Millionen Alleinstehende, wie oft verliebt sich denn nun einer/eine davon – so ganz ohne Dating App?

Wenn ich von mir ausgehe: Die Schmetterlinge flattern schon, wenn ich jemanden ansprechen soll, den ich toll finde. Reagiert sie/er zugewandt und nett, bin ich verliebt. Kurzfristig. Ich bilde es mir jedenfalls ein.

Doch die meisten Singles haben völlig etwas Anderes im Blick, wenn sie sich bei einem Online-Dating Portal anmelden. Sie sehnen sich nach Liebe, Beziehung und einem erfüllten Leben.

das sehnen nach glückMit genau diesen Sehnsüchten spielt Online Dating. Die Werbeplakate machen das deutlich. Perfid ist, dass für unser Kopfkino ein Satz genügt, der nichts aussagt und den wir mit nichts vergleichen können; kombiniert mit einem Bild von einem Model und dem knalligen Hintergrund. Den Rest reimen wir uns selbst zusammen:

  • Das Portal hilft mir, den/die Richtige/n zu finden
  • Die schaffen sicher schneller, was ich bisher nicht konnte
  • Das erleichtert meine Beziehungssuche, die Suche nach Zweisamkeit, nach Glück.

Zur Sicherheit lächelt Model vom Plakat, die unterschiedlich aussehen, damit die Werbung den Geschmack von möglichst vielen Singles trifft. Das unbewusste Sehnen löst ja nur jemand aus, der uns gefällt – und das schafft er/sie bei Menschen jeden Alters. Je mehr Models, desto größer die Zielgruppe.

2. Online Dating erhöht die Auswahl

Das ist doch gut! Je mehr Auswahl, desto besser das Ergebnis. Da finde ich bestimmt den/die Richtige .

Dieses Argument ist laut Statista der am häufigsten genannte Grund, warum Online Dating zunehmend beliebter wird. Leider ist es ein Trugschluß. Eine große Auswahl führt

  • zu innerer Lähmung. Wir können uns nicht mehr entscheiden.
  • zu schlechteren Entscheidungen. Der Auswahlstress ist so groß, dass das Gehirn sich nur nach einem einzigen Kriterium orientiert.

Dieses Phänomen bezeichnet die Psychologie als Auswahl-Paradox. Auf den Partnerschafts-Seiten zeigt sich das folgendermaßen:

Männer wissen zwar genauso gut, welche Eigenschaften ihre Traumfrau haben soll, wie jene Frauen, die Listen über ihre Traummänner führen, doch vergessen sie auf einem Flirtportal diese Ideen. Es zählt letztendlich nur ein einziges Kriterium: Die Attraktivität.

Wie Parship- und Elitepartner-Gründer, Arne Kahlke, in einem Interview in Magazin Die Zeit erzählt, finden Männer jeden Alters Frauen zwischen 20 und 30 am attraktivsten. Deshalb tummeln sie sich verstärkt in dieser Altersgruppe. Es spielt für viele von ihnen daher keine Rolle, ob sie aufgrund ihrer Erfahrungen, Wünsche und Lebensumstände mit Frauen anderen Alters besser zusammen passen würden.

Wenn wir Frauen jetzt glauben, wir wären weiser in unseren Entscheidungen, entäuscht die Praxis. Passiert einem Kandidaten nämlich ein Rechtsschreibfehler, ist das für viele von uns schon ein Ausschließungsgrund. Wie es scheint suchen wir mehrheitlich nach einem Akademiker mit Orthografiekenntnissen.

Tatsächlich ist es auch so: Frauen streben überdurchschnittlich oft nach dem gebildeten Ernährer. Dies hat eine Langzeit-Studie über das Verhalten von Online-Daterinnen herausgefunden. Und das, obwohl sie sich  selbst schon längst bestens versorgen können und eigentlich jemand wollen, der verständnis-, humor- und rücksichtsvoll ist. Würde nicht das evolutionstechnisch begründete Wahlkriterium „Ernährer“ den Ausschlag geben, würden wir uns für denjenigen entscheiden, der unser Leben bereichert.

3. Unterstützt sozial gestörtes Verhalten

Wer online Partner sucht, kann sich nicht wehren. Passt dem Gegenüber etwas nicht, bricht es häufig den Kontakt ohne Erklärung ab und wendet sich neuen Kandidaten zu. Es gibt ja so viele.

Online gilt das als „normales“ Verhalten.

Der Kommunikationsabbruch schwingt unangenehm nach, besonders dann wenn man nicht weiß, warum die/der Andere schweigt. Auf Dauer beeinträchtigt er sogar uns im realen Leben. Nach einigen Abbrüchen weigert sich unser Selbstbewusstsein , draußen in der Welt Leute anzusprechen, weil es von vornherein mit Ablehnung rechnet.

Verletzendes soziales Verhalten – massenhaft und täglich ausgeführt  – wird nicht menschenfreundlicher, weil es alle tun und viele es für normal erklären. Es verändert über die Jahre die soziale Kompetenz einer Gesellschaft.

4. Die Fehler hat der Andere

Die Suche scheitert, wieder und wieder… woran es liegt? Wir haben kaum Zeit, uns zu fragen. Sollten wir einmal innehalten und an uns zweifeln, schieben wir die „Fehler“ flott hinüber zum Anderen. Es wartet ja schon das nächste Profil, der vielversprechende Chat, ein tolles Foto.

Fehlertoleranz, Lachen über Missverständnisse, längeres Beobachten, ob eine Gewohnheit hinter schlechtem Benehmen steckt oder eher eine einmalige Verkettung von Umständen schuld daran ist – das alles findet online kaum Platz.

Je länger man in solchen Online-Dating-Plattformen Mitglied ist, desto abgestumpfter wird man. Ein neues Mitglied beantwortet anfangs noch alle Mails, doch nach einer Weile geht ihm die Luft aus. Nach einigen Wochen fängt die Selektion bei den Profilen an. Erst wenn alles passt, wird geantwortet.  Irgendwas findet sich immer:

Hat das witziges Motto nicht verstanden? Weg. Zu große Ohren? Weg. Zu viele Selfies in der Galerie? Weg. Einen Meter 70 groß? Weg. Kurze Haare? Lebt 200km weit weg? Entspricht nicht exakt dem, was du dir vorgestellt hast? Wegwegweg…

Perfektionismus hat nichts damit zu tun, den richtigen Partner für eine erfüllte Beziehung zu bekommen. Für genau die Beziehung, wie ich sie mir in meinen einsamen Stunden ausmale. Manchmal gleicht diese übrigens jener, die schon vor einiger Zeit zu Ende gegangen ist.

Nein, Perfektionismus ist meine eigene Weigerung voranzugehen. Online Dating hält mich davon ab hinzusehen, wie es zum Scheitern des Kennenlernens kam. Es liegt ja am Anderen. Ich muss nur den/die Richtige/n finden.

5. Online Singlebörsen fressen Zeit

Uhren bestimmen Mann„Vielbeschäftigt wie ich bin, bleibt mir wenig Zeit, einen Partner in der realen Welt zu suchen. Für mich ist Online Dating ideal.“

Ist es nicht.

Die Zeit, die es braucht, um durch Profile zu klicken, Nachrichten zu schreiben und nachzudenken, was witzig, interessant und verführerisch klingt, genau diese Zeit braucht es, sich mit jemanden beim Bäcker, in der Mittagspause, in der Bahn oder beim Sport zu unterhalten.

„Keine Zeit“ ist die beliebteste Ausrede unserer Zeit – für Unaufmerksamkeit, Rücksichtslosigkeit und die Angst unter Leute zu gehen. Manchmal haben wir tatsächlich viel zu tun, aber das hat wenig Bedeutung. Um jemanden kennen zu lernen, müssen wir einzig und allein neugierig und offen sein.

Das sind wir nicht immer gleich nach einer gescheiterten Beziehung – und manchmal auch dann nicht, wenn wir denken, wir wären schon bereit für eine neue. Online Dating hilft uns, die Augen zuzuhalten, damit wir da nicht so genau hinsehen.

Wir tummeln uns täglich im Portal. Anstatt ein erfülltes Leben zu genießen und Leute kennen zu lernen, führen wir uns ständig vor, was „fehlt“ und bilden uns ein, es online zu finden. Das gehört zur virtuellen Illusion.

Aber XYZ hat sofort den Partner fürs Leben gefunden!

Versteh mich nicht falsch: Ich weiß, dass man mit Online Dating Erfolg haben kann. Ich behaupte auch nicht, dass offline alles einfacher ist und wir digital ignorieren sollen. Nur ist Leben und Partnerschaft zu kostbar, um auf ein Online Dating Portal zu setzen.

Zukunft des Online Datings?

Matthew Hussey, DER Dating-Coach in USA, bezweifelt ebenfalls die Nützlichkeit der Online-Dating Portale, obwohl er und seine Kundinnen keineswegs digitalabstinent leben. Er träumt die Entwicklung im Dating-Business deshalb weiter.

Schau dir an, was die Zukunft bringt… 😉

Und schreib mir! Was hast du für Online Dating Erfahrungen gemacht?

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Dating-Apps vs Matchmaking: So sieht’s jemand vom Fach

Küchentisch-Serien: Carrie Mae Weem’s Blick ins Alltägliche

So still kann Liebeskummer sein

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn ja, dann teile es doch mit deinen Freunden 🙂