Jaguarkrieger Cacaxtla, Garde des Moctezuma
Nebiga

Cortès und die Löffelchen des Moctezuma

Früher… ja früher war alles anders. Wenn damals aus einem historischen Ereignis eine Geschichte entstand, handelte sie meist von Männern. Nicht von irgendwelchen, sondern von denen, die regierten. Von einem wie der Allerheiligsten Majestät Karl V, zum Beispiel. Oder einem wie dem uey tlatoani, dem Großen Sprecher der Azteken: Moctezuma II.

Auch meine Geschichte erzählt von diesen beiden. Handeln aber… nun… in dieser Geschichte handeln zwei ganz andere.

Der Eine meiner Helden fragte sich an einem Morgen im Jahr Eins Rohr:

Warum nur strafen mich die Götter?

Erfüllte er seine Pflichten etwa nicht? Regelte er nicht von früh bis spät die Angelegenheiten anderer? Kaum schlug Cuautlipoc die Augen auf, überfielen sie ihn schon. Einmal waren es Moctezumas Boten, ein anderes Mal Bittsteller oder eben Nachrichten von einem der Küstendörfer wie an diesem Tag. Immer forderten alle, dass er sofort entschied, befahl oder bestrafte.

Ein Diener flüsterte ihm gerade zu:

  • Fremde sind mit riesigen Schiffen über das göttliche Wasser gekommen, Herr.

während Cuautlipoc selbst mit seinem Sohn beschäftigt war. Die Menge der Aufgaben überfiel ihn täglich neu –  überraschte ihn. So fügten es die Götter immer! Seine Pläne missachteten sie, verlangten aber die sofortige Unterwerfung unter die ihren. Dabei rollten die Diener gerade erst die Schilfmatte zusammen, auf der er schlief – und der Sonnenball lugte erst halb aus dem göttlichen Wasser.

Cuautlipoc blickte auf den Jungen, der vor ihm kniete; zog eine Augenbraue hoch und streckte den Rücken. Mächtig ragte das Familienoberhaupt auf. Sein Auge blitzte, gewohnt zu befehlen. Tief in ihm aber seufzte es.

  • Tete, es war nicht meine Schuld. Wir haben bloß…
  • Wir? Wer ist wir?
  • Nabi…
  • Halt! Ich will es nicht wissen. DU bist der Sohn eines Kriegers! Du kennst die Regeln. Hast du dich daran gehalten?

Respekt, Ehre, Dankbarkeit. Seit Monden schien sein Sohn, Itzel, alles mit Füßen zu treten, was ein Aztekenleben bestimmte. Es war als hätte er vergessen, dass er den Göttern diente. Wie konnte er nur! Die Lehrer im calmecac – der Schule für Krieger – hatten ihn heute nach Hause geschickt. Er wäre nicht würdig…

Sogar jetzt noch trotzte alles an dem Jungen. Wer, dachte er, dass er wäre? Dass er sogar hier und jetzt Widerworte wagte.

  • Aber…
  • Denkst du, dein Ungehorsam gefällt den Göttern?

Wenn die Väter der Azteken zürnen

Die Schultern des Jungen spannten sich. Wenigstens war er nicht dumm. Er wusste also, dass jedes weitere Wort die Lage verschlimmerte. Jetzt neigte er sogar den Kopf. Endlich! Der Junge irrte aber, wenn er glaubte, ihn – seinen Herrn und Vater – damit weich zu stimmen. Er, Cuautlipoc, würde niemals vergessen, was er den Göttern schuldig war.

Neuerlich trat ein Diener von der Seite an ihn heran, überreichte einen Speer. Cuautlipocs Finger legten sich wie in Trance um den Schaft. Vertrautes Gefühl! Er betrachtete die Spitze aus Obsidian und überlegte. Keine Zeit mehr für die angemessenene Strafe! Er konnte sie allerdings auch niemanden übertragen.

Während er nachdachte, legte ihm ein anderer Diener einen Umhang aus Leinen und Federn um die Schultern, verknotete diesen auf Brusthöhe  und schmückte seinen Hals mit einer Kette aus Glasperlen und Muscheln. Cuautlipoc nahm einen Federschild entgegen. Er war soweit.

Als Statthalter des großen Moctezuma gehörte es sich, die Fremden selbst in Augenschein zu nehmen. Er musste dem Großen Sprecher seine Augen leihen… Augen, Ohren und Mund. Eine weitere von unzählig vielen Pflichten.

  • Geh – ich kümmere mich um dich, wenn die Feuer bereit sind!
So bestraften Azteken ihre Söhne

Strafe für Aztekenjungen

Der Krieger wandte sich der Türöffnung zu; verschwendete keine Zeit, seinem Sohn zuzusehen, wie er sich auf den Knien rutschend zurückzog. Nichts würde dem Jungen Husten, Tränen und die Schmerzen ersparen. Ein Azteke musste lernen, die Götter zu ehren! Weder Flehen noch Fliehen würde ihm etwas nützen.

  • Bereitet Chili vor…

befahl Cuautlipoc den Dienern, bevor er sich der Türöffnung zuwandte und sich auf den Weg zum Strand machte.

Der andere atmete am 21. April 1519

Hernan Cortes,

Hernán Cortés aus ,Appletons‘ Cyclopædia of American Biography, v. 1, 1900, p. 748

Landluft. Hernán Cortés sog sie ein, ließ den Duft durch die Nase strömen, sich in ihm ausbreiten. Wie willkommen es dem spanischen Adeligen war – dieses Duftgemisch aus Sand, Seetang und Palmen.

Endlich hatte er das gelobte Land erreicht. Jenes Land, in dem es soviel Gold geben sollte, wie die Allerkatholischte Majestät sich nur wünschen konnte.

Und Cortés war hier gelandet, um sich seinen Anteil zu holen. Sich. Seinen Männern; ja und auch dem fernen König. Er würde nicht mit leeren Händen nach Spanien zurückkehren! Hatte er nicht alles, was er besaß, in diese Expedition gesteckt? Ein Abenteuer war es – ja, aber Cortés hatte höhere Ziele:

Mit Gott zu Gold und Ruhm!

An diesem Karfreitag anno 1519 beobachtete er seine Leuten, wie sie die Schiffe entluden. Alles wuchteten sie an den Strand: Kanonen, Gewehre, Rüstungen. Versteckt in den Dünen sicherten einige mit den bereits entladenen Kanonen den Strand. Andere bewegten die Pferde und Bluthunde, patrollierten, schossen Salut. Kein Grund sich zu verstecken! Die Indios sollten wissen, dass die Spanier gelandet sind. Kisten lagen verteilt im Sand.

Breitbeinig, die Arme hinter dem Rücken verschränkt überwachte Cortés die Arbeiten. 530 Soldaten und mehr als hundert Sklaven – Männer und ein paar Frauen. Sie alle standen unter seinem Kommando. Er war ihr Kapitän.

Seine Augen suchten den Horizont ab: Der Sreifen Strand war schmal. Gleich dahinter bauten sich wild bewachsene Anhöhen auf. Er würde Männer in diesen Wäldern Hütten bauen lassen. Hier unten waren sie zu ungeschützt. Möwen schrien.

Männer!

Wie el capitán es erwartete, hielten alle inne. Sie hörten ihm zu; sogar die, die dem Spanischen nicht mächtig waren.

  • Diesmal wird nicht gekämpft. Wir rücken vor – ihr plündert nicht, ihr nehmt euch keine Frauen! Ich will keine Scharmützel, wie das letzte Mal.

Bevor Cortés den weiteren Verlust von Männern riskierte, musste er wissen, ob es in diesem Land tatsächlich Gold gab.

  • Würde der Widerstand groß sein, wenn er vorrückte?
  • Wer herrschte über dieses Land?
  • Mit wem würde er es zu tun bekommen?

Noch wusste er zu wenig: Die vergangenen Zusammenstöße mit den Einheimischen hatten ihn keinen Schritt weiter gebracht. Diesmal galt es zu lernen. Gott war an seiner Seite! Hatte er ihn nicht eine  Sklavin erbeuten lassen, die der Sprache der Einheimischen mächtig war?

  • Ihr werdet nichts tun, was die Indios aufbringt. Tauscht Essen gegen Glasperlen… ja. Aber nicht gegen Gold! 

Grummeln, ein Murmeln wogte durch die Zuhörer, ein empörtes Flüstern. Bevor einer der Männer jedoch laut gegen den Befehl des capitán aufbegehren konnte, hob Cortés die Hand.

  •   Heute geht es um Unzen, morgen um Bergwerke. Bedenkt, was auf dem Spiel steht!

Auf jeden Fall die Peitsche für jeden, der seiner Order zuwider handelte. Soviel stand fest. An den grimmigen Mienen erkannte Cortés, dass sie verstanden hatten. Selbst die, die nur erahnen konnten, was er eben verkündet hatte.

Einen Altar würde er bauen lassen. Ja, und die Priester mussten eine Messe lesen – eine Heilige Messe schien ihm das Richtige zu sein.

Die Begegnung

Eines musste er den Einheimischen lassen: Sie beherrschten es, sich anzuschleichen. Den Anführer der Küstenbewohner bemerkte el capitán erst, als einer seiner Kanoniere rief. Der Indio hatte da bereits mit seinen Leuten den Strand betreten.

Kerzengerade blieb der Anführer in einiger Entfernung stehen; eine Narbe zog sich durch sein rechte Auge. In der Unterlippe steckte ein Stück Stein, grün. Jade? Kein junger Mann, eher in seinem eigenen Alter, vielleicht sogar älter.

Warum Cortés wusste, dass er einen Anführer vor sich hatte? Einmal war es  die Haltung – und ja, der Umhang; reichverziert mit Federn und türkisblau, anders als die einfachen, weißen Wollumhänge der Indios tags zuvor. Blaue Federn schmückten auch sein Haupt, das – glattrasiert – nur einen Zopf trug.

Viel später erst sollte Cortés erfahren, dass bei den Azteken nur Krieger, die sich bereits bewährt hatten, so einen temillotl tragen durften. Auch ein Schild wie jenes, das eben in der Sonne schimmerte.

Noch mehr Einheimische traten aus dem Gebüsch, einige mit Äxten andere mit Früchten, Gebratenem und Fischen in Händen.

Der Spanier winkte die Sklavin herbei – seine Augen unverwandt auf die Besucher gerichtet. Wer weiß, wie viele noch im Gebüsch versteckt waren. Ruhig nickte er dem Anführer zu und kam ihm, der sich nun gemessenen Schrittes näherte, mit der Sklavin und zwei Soldaten entgegen. Wohl wissend, dass die Kanoniere ihn deckten. So trafen die beiden aufeinander – der Gesandte Moctezumas und der Kapitän Karls V.

  • Seid gegrüßt, Fremde! Ihr habt euch Mühe gegeben, über das göttliche Wasser zu kommen. Was führt euch hierher?

sagte der Azteke. Die Sklavin übersetzte, und Cortés? Er begann zu verhandelt.

Augen und Ohren für Moctezuma

Im Innenhof waren die Feuer schon niedergebrannt, als Cuautlipoc endlich heimkehrte. Doch merkte er es nicht – auch sah er Izel nicht, der kniend im Schatten ausharrte, die Arme auf den Rücken gebunden.

Ein Diener sprang sofort auf, schürte die Glut. Die Flammen schlugen hoch, tanzten über die Fresken an der Hauswand. Ein anderer legte auf die Holzbank vor dem Feuer ein Waschbärfell.

Was sollte er Moctezuma berichten? Alles schien von Bedeutung – und doch… Manches musste sein Herr sofort und von ihm erfahren. Anderes sollten Berufenere deuten. Ob der Fremde ein Gott war, etwa. Der Krieger lehnte den Speer an die Bank. Damit wollte er sich nicht auseinandersetzen. Aber er musste Moctezuma unbedingt berichten, dass

  • einen das Feuer in Angst versetzt, das die Rohre der Fremden ausstoßen.
  • die fremden Krieger gerüstet kommen – mit Schilden, Lanzen, Holzspießen.
  • jeder auf seinem Kopf ein Haus trägt.
  • die Lanzen mit Eisenspitzen versehen sind.
  • das Kleid der Krieger ganz aus Eisen gemacht ist.
  • einer der Fremden eine Pauke trägt. Er rührt sie, so dass sie erschreckend dröhnt.
  • die Ankömmlinge auf Hirschen reiten.

In Cuautlipocs Augenwinkel flackerte der Widerschein der Flammen; Schatten duckten sich an der Hauswand. Er sah aufmerksamer hin: Itzel, sein Sohn. Kniete. Wartete. Nun – noch war er nicht an der Reihe.

Seinen Herrn wolle er treffen, hatte der Fremde gesagt.

Seufzend setzte sich Cuautlipoc auf die Bank, seine rechte Hand strich über die Lehne, einen aus Holz gedrechselten Waschbärkopf. Wie sollte er diese Bitte in Worte fassen? In Worte, die seinen Herrn, Moctezuma, nicht beleidigten?

  • Wer ist er, dass er denkt, ein Treffen wert zu sein?
hatte er den Fremden gefragt.

Missverständnis über Missverständnis

Karl V

Carlos V

  • Ich bin Repräsentant seiner königlichen Hoheit, Karl V., dem Herrscher des mächtigsten Reiches der Welt.
  • Wie kann er das sein? Wenn der große Moctezuma, mein Herr, über die Eine Welt herrscht?
  • Das Reich Seiner Majestät, Ihrer königlichen Hoheit Karl V reicht so weit, dass sogar das Meer ihm gehört, als wäre es sein Vorgarten.
    Moctezuma
  • Ist nicht die Eine Welt umschlossen von göttlichem Wasser? Eines dient meinem Herrn als Vorgarten und eines – als Hinterhof. Warum also sollte sich der Mühe unterziehen, dich zu empfangen?
  • Es wird deinem Herrn zum Vorteil gereichen. Denn Karl V ist mächtig, aber auch reich. Er isst von Tellern aus Gold und Silber – ja sogar die Löffel sind aus Gold.

Gold? Was hatte der fremde Kapitän damit gemeint? Auch die Sklavin hatte kurz inne gehalten, so als müsste sie den Sinn der Worte erst erfassen. Als sie schließlich übersetzte, klang immer noch ein Hauch Erstaunen durch. Auch Cuautlipoc suchte den Heimweg lang nach einem Sinn – und noch auf seiner Bank, den abwesenden Blick auf seinem Sohn fand er keine Lösung: Wer brauchte Gold zum Essen?

Anmerken hatte er sich eine Verwirrung allerdings nicht lassen. Diese Blöße wollte er sich nicht geben.

  • Wechselt er auch – wie mein Herr – mit jedem Bissen das Löffelchen?
Die Produktion von Tortillas

Die Löffelchen des Moctezuma. Maler: Diego Riviera, Titel: Mais

hatte Cuautlipoc geantwortet. Bei dieser Erinnerung grinste er. Natürlich ließ er die beiden nicht aus den Augen, während die Frau übersetzte. War der Funken eines Lächelns bei ihr aufgeblitzt? Bewunderung für seine Schlagfertigkeit?

Sie sprach lange, winkte sogar einen seiner Leute herbei, der Tortillas in einem Korb bei sich trug, zeigte dem Kapitän die schmalen Teigfladen. Dessen Lippen verzogen sich schließlich zu einem dünnen Lächeln.

Derweilen hatte Cuautlipoc die donnernden Rohre gezählt.

Vom frühen Erwachsenwerden

Will jemand wirklich Handel treiben, wenn er so viele Waffen bei sich führt? Es stand Cuautlipoc nicht zu, diese Frage zu stellen, viel Weisere würden eine Antwort darauf finden müssen.

Krieger MoctezumasDie Entscheidung, ob die Azteken in den Krieg ziehen, lag letztendlich bei Moctezuma – und den Priestern, die alle Vorzeichen beurteilten. Denn Moctezuma trug die Verantwortung für die Familien der mexica; diese Fürsorgepflicht stammte von den Götter.

Die Götter…

Was ihn wieder erinnerte: Vor dem Feuer stand eine Schüssel, eine Schüssel mit Chilischoten. Hatte Cuautlipoc es tatsächlich erst heute Morgen befohlen? Ihm schien eine Mondphase vergangen zu sein – so viel hatte er erlebt, gesehen, getan.

Wie viele davon würden den Göttern genügen? Fünf, sechs Stück? Mehr? Diese Entscheidung stand noch aus. Am besten er brachte es hinter sich.

Cuautlipoc musterte seinen Sohn. Er würde ihn über das Feuer halten, in dem Chilischoten verbrannten. Der Junge würde den beißenden Rauch einatmen müssen. Brennen würde sein Schlund in jedem Fall – er konnte nur bestimmen wie sehr und wie lange Itzel an den Nachwirkungen litt.

Galt an diesem Abend tatsächlich noch, was am Morgen selbstverständlich gewesen war?

Itzel hatte, so hatte man ihm berichtet, mit dem maquahuitl gekämpft. Nicht mit dem Holzschwert, mit dem die Jungen in der Schule normalerweise üben, sondern mit einem Schwert eines erwachsenen Kriegers. Eines mit einer Klinge aus Obsidian. Scharf, spitz, tödlich. Moctezuma hat ihn aber noch nicht in den Kreis der Krieger aufgenommen. Deshalb hatten die Lehrer ihn zur Familie zurückgeschickt.

  • Ungehorsam und unbescheiden

ließen sie ausrichten. Cuautlipoc hatte ihnen am Morgen geglaubt. Wie an die Eine Welt. Jetzt aber lag ein Tag hinter ihm, ein Tag, an dem der Krieger zu zweifeln gelernt hat.

Zwei. Zwei Schoten mussten den Göttern reichen.

Beitragsfoto von HJPD

Leser*innen dieses Artikels interessierten sich auch für:

Am Tag der Toten tanze mit Freunden

Frida Kahlos Leben

Der Brief auf der Parkbank

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn ja, dann teile es doch mit deinen Freund*innen 🙂

Beitragsbild:  Von Juan de Tovar, ca. 1546-1626 

Auf Reisen schreiben
Leo Nerdette

Orte, wo ich auf Reisen schreiben kann

Schreib-, Küchen- und Wohnzimmertische: Das sind die am häufigsten genannten Plätze, wenn Leute erzählen, wo sie schreiben. Österreicher runzeln da gern die Stirn: „Im Café“, sagen sie. Aber auch Cafés gibt es nicht immer.

Globetrotter müssen beim Schreiben improvisieren. Es soll Länder geben, wo es an Tischen fehlt, auch in Zügen; wo jemand, der alleine sitzt und schreibt oder liest, als „traurig“ gilt und aufgeheitert werden muss; wo Hotelzimmer so niedrig und schmal sind, dass es schwierig ist, im Bett aufrecht zu sitzen, geschweige denn dass Tisch und Stuhl vorhanden sind. Trotzdem will und muss ich auf Reisen schreiben, mich für eine oder zwei Stunden auf ein Thema konzentrieren. Bloggen, Geschichten erfinden, Gespräche notieren…

Welche Lieblingsplätze habe ich also, wenn ich unterwegs bin? An welchen Orten verbinde ich Reisen und Schreiben; tauche ich ab, weg in eine andere Welt. Höre nichts, beobachte und denke mir meinen Teil.

Lieblingsplätze?

Notlösungen, nennen es Andere. Diese Orte sind aber meine Favoriten, geordnet nach Prioritäten. Die Liste habe ich nach meinen liebsten Schreiberinnerungen erstellt.

Auf Reisen: Das Schreibplatz-Ranking

Platz 5: Im Bus/Zug oder Auto

Ich fahre gern Auto. Allein. Schlaue Menschen aber, die meinen, besser, schneller und versierter zu fahren, dürfen mich kutschieren. Und nachdem jeder einzelne, den ich kenne, davon überzeugt ist, der beste Autofahrer zu sein, genieße ich mein Leben als Beifahrerin. In Schweigen.

Wenn sich die Fahrer umsehen, um nachzusehen, warum ich so wortkarg bin, wundern sie sich. Zumindest beim ersten Mal. Wie kann es sein, dass ich auf meiner Tasche in ein Notizbuch kritzle? Es gibt doch genügend Gegend zum Beobachten, interessante Gesellschaft und dann… die Ruckelei! Aber ich schreibe und nehme nicht einmal wahr, wenn der Fahrer weiterzappt – Patty Smith durch Rap ersetzt.

Platz 4: Das Bett

Truman Capote liebte es, Sigmund Freud auch – die Reihe derer, die im Liegen schrieben, ist lang. Tintenflecke auf weißem Laken sind heutzutage ja auch kein Ärgernis mehr. Wer schreibt den noch per Hand, mit Kuli oder Feder? Wir greifen einfach zum Nachtkästchen hinüber. Dort liegt Tablet oder Laptop zum Arbeiten bereit. Wir führen ohne der Ahnväter Probleme die Tradition weiter: Im Bett entstehen Geschichten, ja sogar Romane! Das bewies schon Marcel Proust.

Das berühmteste Bett, in dem ich schrieb?  Frida Kahlos Schlaf-, Mal – und Werkstatt… Ihr Bett mussten Arbeiter in das Museum Bellas Artes tragen – mitsamt der Künstlerin. Sie konnte nicht mehr gehen, sollte und wollte der Ausstellung aber beiwohnen.

Auf der berühmten Kante saß ich Jahrzehnte später, notierte und wartete. Es dauerte eine Weile, bis sich die Menschenmenge vom Schlafzimmer in den Garten verlief.

Platz 3: Terasse mit Ausblick

Reisen und der Allgäu, GebirgspanoramaGebirgspanoramen regen die Phantasie an. Vor allem dann, wenn sie in das Licht eines Sonnenuntergangs  getaucht sind. Dafür verbringe ich schon einmal ein paar Stunden auf einer zugigen Terasse: Finger frieren, der Atemhauch rieselt fröstelnd auf das Tischtuch und der Tee vor mir wärmt schon lange nicht mehr.

„Komm schon, wir gehen!“

Nicht doch! Ein Satz geht noch, nur noch einer… warte, da fällt mir ein… nein, fallen mir zwei… oder waren es drei…

Wer auf mich wartet, kann nur hoffen, dass die Sonne bald verschwindet.

Platz 2: Des Menschen ureigene Unterlage

Für Strand, südlichere Gefilde oder die Wüste hat sich dieser Ort leider als ungeeignet erwiesen: Tablets und Laptops laufen warm. Das kann auf Oberschenkeln ziemlich ungemütlich werden.

Dafür muss man gar nicht weit reisen: Teliko Tarnovo, Bulgarien, schafft schon mal 40 Grad Celsius im Sommer. Im April heizte sich mein Tablet dermaßen auf, dass es sich von selbst ausschaltete. Gut so! Denn meine Oberschenkel rauchten…

1. Auf dem Koffer

Flughäfen, Grenzübergänge und Bahnhöfe: ein spezieller Fall. Sie haben des öfteren keine Sitzplätze. Grenzgängern und fahrendem Volk darf es nicht zu bequem gemacht werden!

Tijuana, Mexiko, Grenzübergang zu San Diego, USA, ist keine Ausnahme. Eines Nachts verweigerte der US-Zollbeamte Reisenden den Wartesaal. Der Grund: Das Computersystem sei zusammengebrochen. Wir müssen draußen warten.

Warum?

Vorschrift.

Wie lange?

So lange die Reparatur dauert.

Tijuanas Grenzübergang verlässt niemand nachts freiwillig. Selbst hartgesottene Mexikaner nicht. Wir scharrten uns um die Grenzstation, harrten der Dinge. Die meisten stehend. Von 22 Uhr bis vier Uhr morgens.

In diesen Stunden habe ich meinen Koffer schätzen gelernt! Notizbuch und Stift auch.

Ich hatte viel zu schreiben.

Und du? An welchen Orten schreibst du?

Was sind deine Lieblingsorte? Wo geht dir das Schreiben leicht von der Hand?

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Steckbrief: Wie ein Protagonist entsteht – Teil 1

Perspektive: Wer erzählt denn nun?

Wo ist der beste Platz zum Schreiben?

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch:

Lesereise nach Bulgarien
Tipp

Buchtipp: Lesereise nach Bulgarien

Manchmal genügt eine Lesereise und du glaubst, mit den Menschen in einem Land völlig vertraut zu sein. Wem das passiert, ist an einen Autor geraten, der das Land und seine Leute liebt. Bulgarien hat zwei wunderbare Fürsprecher in der deutschsprachigen Autorenzunft. Einer davon ist Thomas Magosch. Er schickt uns auf eine Lesereise, die den alltäglichen Absurditäten Bulgariens Stimme und Gesicht verleiht.

Wenigstens eine Lesereise nach Bulgarien

Ganz am Rand Europas gelegen, war es immer schon ein Reiseland. Das hat sich nicht geändert. Nach Bulgarien im Sommer an das Schwarze Meer zu fahren, heißt sich mit tausenden Touristen den Strand zu teilen. Party, Bier und Liebeständeleien auch. Russisch, Deutsch und Englisch – alles sprudelt durcheinander. Bulgarisch bekommt man an den Goldstränden weniger zu hören. Braucht es ja auch nicht – mit der Schrift hat der ein bis zwei Wochen bleibende Tourist eh genug zu tun. Wer kann schon kyrillisch entziffern?

Wem es zuzuhören lohnt

Thomas Magosch aber hat im Herzland des Balkan ein paar Jahre verbracht. Mit seiner Familie und allein bereiste er Bulgarien, fuhr nicht nur an den Goldstrand, sondern auch nach Targowischte, Kowatschewitza, Melnik, Sofia und Verniko Tarnowo. Auf seinen Reisen sprach er mit Musikern, Taxifahrern, Mönchen, Hausmeistern und Wahrsagern; mit Menschen, die etwas Geschichten, Legenden zu erzählen und auch sonst einiges zu sagen haben. Magosch porträtiert, fragt nach, hört zu und zeichnet das Miteinander.

Lesen, lauschen, kennenlernen

Drei Frauen läuten die Glocken der Nemski-Kathedrale in Sofia, hoch oben im Turm. Unter ihnen die wahrscheinlich älteste Glöcknerin der Welt. Ihr Blick ist einer von vielen. Einer, der nichts beschönigt, nichts verheimlicht und nichts mehr allzu wichtig nimmt. Nur eines…

Alles beginnt und endet mit den Glocken!

sagt sie, und trotzdem trägt sie keine Uhr. Auf eine Minute mehr oder weniger kommt es nicht an.

Mein Tipp: Thomas Magosch: Bulgarien: Das gebrauchte Zepter am goldenen Sandstrand  

 

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Warum Baba Jaga Alpträume hat

Wer ist sie, die Hexe Baba Jaga?

Meine große Liebe ist Kunterbuch

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch:

A Moment Before You'll Find Friends
Nebiga

A Moment Before You’ll Find Friends

I miss my friends.
Someone I can talk more than „Where do you come from?“, „Where are you going?“, about the price of the hotel or the taxi fee. Someone I can laugh with, when again I couldn’t express myself and am surprised which results my words have caused. Being with friends means to order in a restaurant knowing that you are not doing it for you alone. They will join. The plates suddenly will have a reason to be filled in the way the chefs do it in the restaurants here. It’s not that you don’t get to know people while you’re traveling… no… and it’s also not that I don’t enjoy getting to know people.

It’s about sharing… sharing moments, talks and time. It’s about to be with someone who understands you, better than others, sometimes even better than you yourself. It’s about sitting together and just listen, when your friends are having fun or telling stories about their life. Just to be together, just to enjoy. It’s about being told that your perception is not the only one in life… it’s loving, feeling so joyful , so happy, so understood.

Friends are not only people from home. I found friends, they showed me the town, told me about their country, their fears, their music. You can find them everywhere. Mostly they are sitting next to you.

But now at this moment I really miss friends. Very much. And I know there will always be moments like this, when I’m traveling alone, because I am who I am, no? In my daily life I am really not a loner. So why bother to travel alone then? Because your mind and soul are free to observe, experience and feel the country!
Just – I would rather share these experiences, observations and feelings with friends, afterwards – in evenings. With a glass full of wine!

“The more I traveled the more I realized that fear makes strangers of people who should be friends.” – Shirley MacLaine

©SComm Intercultural

Kokette, die alte Lady
Nebiga

Kokette, alte Lady

Kinderlachen macht sie aus, die alte LadyKinderlachen. Das ist das erste, das du hörst, wenn du durch die Straßen gehst. Verliebte laufen an dir vorbei, Frauen mit Hunden, rauchende und tratschende Freunde, kaum Schulkinder oder Studenten, dafür Nonnen und vereinzelt Touristen. Es ist kurz vor Mittag, die Universität und die Schulen sind voll, die Straßen noch verhältnismäßig ruhig. Das Grün um dich herum leuchtet.  Du fühlst die Freude all überall, siehst Schachspieler, Flieder, küssende Paare und die gleißende Sonne auf dem kupfernen Dach der Kirche.  Veliko Tarnovo, die schöne, die versteckte und natürlich auch die ruhmreiche Stadt. Sie ist nicht mehr die Jüngste, doch sie legt Wert darauf, gepflegt zu sein. Ihr buntes Kleid entspricht nicht der diesjährigen Mode, auch nicht der vom letzten Jahr und an manchen Stellen ist es verschlissen. Aber es ist noch schick.

IMG_0707Veliko Tarnovo selbst nimmt das alles und sich selbst nicht allzu ernst, nicht mehr. Dazu hat die alte Lady zu viel erlebt. Die Machtspiele der einzelnen Städte macht sie schon lange nicht mehr mit, sie interessieren nicht. Immerhin war sie 200 Jahre lang selbst einmal Hauptstadt, war Sitz des ruhmreichen Geschlechts der Assen. Ihre Burg Zarawez beherrscht noch das Bild, zeugt von dieser vergangenen Zeit, genauso wie das historische Museum. Veliko Tarnovo war im Mittelalter das kulturelle Zentrum der Bulgaren, die Universität Kyrill und Method ist aus dieser Zeit noch übrig.

1393 eroberten und zerstörten die Osmanen die Stadt, worauf die Bevölkerung in den Widerstand ging – deshalb nennt man Veliko Tarnovo, die alte Lady, noch immer „die Rebellische“. Die Dame initiierte etliche bulgarische Aufstände; die Stadt war Heimat des bulgarischen Freiheitskampfes gegen die Osmanen. Heute nennen Besucher sie „Die Alte Hauptstadt“, obwohl Bulgarien im Laufe der Geschichte insgesamt vier Hauptstädte hatte – was die Kinder pflichtbewusst aufsagen können.  Ihren Status hat Veliko Tarnovo, die ergraute Dame, also schon vor Jahrzehnten an Sofia abgeben müssen.

Trotzdem spürst du noch den alten Geist in ihren Steinen; das Selbstbewusstsein und die Leichtigkeit einer in die Jahre gekommenen Schönheit, einer Frau, die sich gehalten hat, einer Lady durch und durch. In ihrer Jugend heiß umkämpft, dreht sich „das Mädchen“ in ihr heute noch kokett, zwinkert dir zu, lockt dich, nur um sich dann Anderem zuzuwenden. „Streng dich an“, heißt das: „Ganz so leicht bin ich nicht zu haben!“ Sie hat ihren jugendlichen Charme behalten, die Lady! „Umwirb mich, lauf mir nach!“, kokettiert sie. Das graue Haar hochgesteckt, die Füße jedoch in Stöckelschuhen wie eh und je.

Und ich laufe – auf und ab, Treppen rauf und wieder runter, Berge hoch, Straßen entlang, über Brücken und Tunnel…

IMG_0591Veliko Tarnowo dreht sich im Licht, glitzert und verschwindet im Schatten, hinter einer Säule; plötzlich strahlt ein Graffiti, wechselt sich ab mit verstaubten Schaufenstern und verwaisten Türen. Dabei zeigt sich die Stadt, lockt dich und lässt dich staunen. Irgendetwas ist immer – die Burg, unzählige Parks, die Häuser am Berghang, Lichtspiele, aber vor allem ihre Freude, ihre Freude am  Sein…

Wie liebenswert sie doch ist!

Und sie weiß es, weiß es ganz genau.

©SComm Intercultural