Nebiga

Letzte Seite: Wo ein Abschied ist

Letzte Seite als Abschied

Mein Liebes,

bald ist es soweit! Der Abschied fällt mir schwer, er ist jedoch unausweichlich: Wir werden uns trennen müssen!

Natürlich ahnte ich von Anfang an, dass es mit uns so einmal enden wird… wir uns auseinander leben und Adieu sagen. Abschied ist unvermeidlich – in jeder Beziehung. Das sagt mir meine Erfahrung genauso wie wann der richtige Zeitpunkt für die Trennung ist. Ich weiß einfach, wann es Zeit ist.

Jetzt bald. Es dauert nicht mehr lange. Dir geht die Luft aus. Du willst dich ausruhen, sagst du; mich drängt es weiter. Besser ist es, wir gehen unserer Wege, damit sich nichts Unausgesprochenes zwischen uns aufstaut.

Doch bevor wir endgültig Abschied nehmen, möchte ich dir danken.

Danke für die gemeinsame Zeit, unsere Reisen, deine Ausdauer! Wir verbrachten ein tolles gemeinsames Jahr, vertrauten uns. Deshalb will ich nicht schweigsam das Unausweichliche erwarten. Ich will, dass du weißt, was für ein großartiger Kerl du bist; was ich an dir in unseren gemeinsamen Monaten schätzte.

Die Liste zum Abschied ist lang

Was an dir unvergleichlich ist? Das ist

  1. deine unerschütterliche  Geduld. Nie hast du dich über Wiederholungen, Routine oder meine Wutausbrüche beschwert. Du hast mich gesehen, wie ich bin. Mich gewähren lassen, mich nur manchmal abgelenkt, so dass ich mich beruhigen konnte.
  2. wie du zuhören kannst. Egal wie absurd meine Thesen waren, du hast sie dir zunächst einmal angehört, um sie zu verstehen.
  3. deine Hilfsbereitschaft: Du warst immer für mich da, selbst in meinen düstersten Momenten.
  4. deine Kreativität: Manchmal, wenn ich mich rettungslos verrannt habe, hast du eine Idee in mir entzündet. Du hast mich aus jedem Labyrinth geholt.
  5. wie abenteuerlustig du bist! Überall hin hast du mich begleitet… wir haben in diesem Jahr die Welt bereist. Du bist nicht ein einziges Mal zurückgeblieben.
  6. deine Widerstandskraft. Ich habe dich der Hitze und Kälte, der Nässe und Trockenheit ausgesetzt. Ein Hund hat dich gebissen. Doch du hast nicht gemurrt, bist stetig an meiner Seite geblieben, hast niemals schlapp gemacht. Unerschütterlich warst du! Ein Held!
  7. deine Freundschaft! Du bist ein Freund, ein richtiger Freund! Schweigst nicht still, wenn ich mich selbst verliere; weichst unangenehmen Fragen nicht aus, stellst sie auch dann, wenn du weißt, dass ich dich dafür einen Moment hassen werde.
  8. deine Ehrlichkeit. Ich kann dich fragen, du wirst mir ehrlich antworten. Dein Ego beschönigt nicht, du antwortest, wie es ist.
  9. deine Toleranz. Anderen leihst du dein Ohr genauso, unterschiedslos: Du hörst wirklich jedem zu.
  10. deine Großzügigkeit. Stets hast du mir ausgeholfen, wenn ich Hilfe brauchte. Nie hattest du genug davon.

Nun aber ist es soweit!

Ich muss gehen. Das ist die einzige Möglichkeit! Nur so bleiben wir Freunde, zermürben einander nicht und freuen uns darauf, dass wir uns wieder treffen. Ich verspreche nichts, denn es kann Jahre dauern.

Schlage ich dich eines Tages aber auf, schwelgen wir gemeinsam in Erinnerungen.

Ja, das würde mir gefallen. Dir doch auch, oder?

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

 5 Bibliotheken für Märchenforscher

Ein Fest für einen Freund

27 Gründe, warum man Reisende nicht aufhalten soll

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
Hat es dir gefallen? Teile doch den Artikel! :)