Frau Holle lässt es schneien
Leo Nerdette

Warum schneit es so wenig, Frau Holle?

Der Pfad zu Frau Holle fordert Überwindung. Auch ich musste springen – vom Brunnenrand in unbekannte, schwarze Tiefe.

Die alte Dame erklärte es mir: Würde ich mich weigern, könne ich das Interview vergessen. Ihr Zuhause sei eben unten! Sie käme selten nach oben und wenn, dann hätte sie Besseres zu tun als mit Journalisten zu sprechen. Besonders im Winter.

Die Rauhnächte kommen bald und ich weiß sowieso nicht, wo mir der Kopf steht.

Mir blieb also nichts Anderes übrig. Ich bin ins Unfaßbare gesprungen… und praktisch sofort in Ohnmacht gefallen.

Ihr wollt wissen, was mir bei meinem Sprung passiert ist?

Tut mir leid, so genau weiß ich es nicht. Mein Mikro rauscht zuerst eine Weile, danach zwitschern Vögel, summen Bienen und ich höre einen Plumps. Irgendwas ist auf eine weiche Unterlage gefallen, denn es plumpste gedämpft. Das war ich, vermute ich.

Bei Frau Holle in der Welt ganz unten

Denn als ich wach wurde, roch ich zuerst einen Hauch von Hyazinthen und Gras, gebackenes Brot und den feinen Duft eines blühenden Holunderstrauchs. Ich öffnete die Augen und sah sie sofort.

Frau Holle saß vor ihrem Haus auf der Sonnenbank und hielt einen Ast voller Holunderblüten in der Hand. Ich war erleichtert. Es war nur eine weißhaarige Frau mit roten Wangen und einem Zwinkern in den faltigen Augenwinkeln. Sie entsprach nicht einem einzigen der Schreckensbilder, die mir gezeichnet wurden: mit riesengroßen, spitzen Zähne zum Beispiel, wirrem Haar und mit strengem Geruch.

Vor mir lehnte jedoch eine adrette, alte Dame. Ihre Haare hatte sie aufgesteckt, der Kragen ihrer Bluse schien frisch gestärkt. Umstände machte Frau Holle jedoch keine.

Fangen wir gleich an, ich habe nicht viel Zeit!

Tja dann, Frau Holle – äh – bekannt sind Sie ja durch die Brüder Jakob und Wilhelm Grimm geworden. Diese beiden Märchenforscher haben das Märchen Frau Holle in den Kinder- und Hausmärchen veröffentlicht. Wie leben Sie mit diesem Ruhm?

Hier herunten? Nicht anders als zuvor.

Hat sich gar nichts verändert?

Doch, wenn du so fragst! Ich kriege nicht mehr viel Besuch, eigentlich verirren sich höchstens Medien hierher. Hängt das mit diesem Buch zusammen?

Ähem…

Wer glaubt noch an Märchen?

Ich fürchte, das muss an etwas Anderem liegen, Frau Holle. Das Buch war eher gute Publicity.

Was? Mit dieser alten Geschichte? Was ist mit dem Jungen, der mir auch geholfen hat? Jakob, ja Jakob vom Wanderzirkus. Von dem könnt ihr erzählen. Aber nein, ihr wiederholt diese Geschichte von den Grimms wieder und wieder, wie eine Schallplatte, die einen Kratzer hat. Ach nein, ich vergesse immer… heute hört keiner mehr Schallplatte, heute streamt ihr.

Über Jakob gibt es einen Film. Kennen Sie den noch nicht? Dadurch wurden Sie auch solchen Menschen bekannt, Frau Holle, die nicht lesen. Eigentlich müssten sie Ihnen die Bude einrennen. Schon allein für ein Selfie!

Selfies… Solche Menschen kommen mir nicht ins Haus!

Aber…

Bettenmachen bei Frau HolleIch sehe sie ständig. Kaum schüttele ich die Kissen, stürzen sie aus dem Haus, springen unter den Schneeflocken herum, knipsen, knipsen und knipsen. Vor diesem Baum, hinter jenem Strauch, unter dem Denkmal und auf dem Weihnachtsmarkt. Mit Mütze, Felljacke und in Schals gemummelt. Zehn Minuten vielleicht, höchstens! Danach gehen sie ins Haus.

Was stört Sie daran? Die Menschen freuen sich doch, Frau Holle!

Mir  ziehen sie den letzten Nerv. Ich mag nicht mehr. Die Kissen sind schwer, ich bin alt. Ich schüttele sie zwar, werde aber so schnell müde. Früher haben die Menschen Schneemänner gebaut, sind herumgetollt, Schi gefahren, Eis gelaufen, haben eine Schneeballschlacht gemacht – was weiß ich. Stundenlang! Das war Freude – die Freude, die mir Energie gab.

Vielleicht holen Sie sich doch wieder Hilfe, Frau Holle. Damit Sie besser schütteln können.

Weißt du, wie Hilfe heute aussieht? Die wischt mehr im Handy herum als meinen Boden. Ganz zu schweigen von den Kissen. Wenn sich alle schon bei meinen Verschnaufpausen beschweren, dass es so wenig schneit! Nein, nein… kennst du vielleicht jemanden ohne Smartphone?

 Puh… leider, Frau Holle. Mir fällt niemand ein!

Und dann bin ich neben dem Brunnen aufgewacht. Neben mir das Handy, einen verkohlten Laib Brot und den Ast eines Hollunderbusches. Frau Holle hatte wirklich wenig Zeit.

Tipps für den 13. Dezember

1. Wie wäre es, wenn du heute Abend eine Schneeflocke zeichnest?

Oder hättest du lieber eine Vorlage für deine Kinder? Mit diesem Mandala haben sie sicherlich Spaß beim Ausmalen.

2. Mit kleineren Kinder, die sich schon so auf das Spielen im Schnee freuen: Bastle den Schnee einfach selber!

3. Zu Weihnachten spielt es wie jedes Jahr den Film Frau Holle im Fernsehen. Im ZDF am 23. 12. 2017 um 13.45 Uhr. Weitere Sendetermine gibt es hier.

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

9. Fenster: Märchen trifft Philosophie und Wahrheit

8. Fenster: Geschenke – wer bringt sie denn nu?

7. Fenster: Großmutter erzählt, nachts in der Stube

Hat dir das 13. Fenster unseres Adventskalenders gefallen? Wenn ja, dann teile es doch mit deinen Freunden 🙂

Unterirdische Stadt Buchhaim
Tipp

Die unterirdische Stadt von Buchhaim

Menschen leben oberhalb der Erde, sie bauen seit Generationen höher und höher. Es ist, als würden Luft und Ausblick uns nach oben treiben, als könnten wir gar nicht hoch genug kommen und weit genug sehen. Das Oben einer Stadt gibt ein Gefühl von Freiheit: Danach sehnen wir uns. Das Unterhalb ist weniger verlockend: Von den Leitungen, der Kanalisation, den Katakomben, Schächten und U-Bahn-Röhren sprechen wir kaum. Die unterirdische Stadt existiert, aber eher als Gegenspieler von jener da oben.

Wir dulden sie, wissen aber kaum etwas über sie. Unterirdische Städte bleiben oft unerwähnt, viele sogar unerforscht. Deutlich wird das, wenn wir mit ihnen konfrontiert sind.

Die Leser zum Beispiel, die das im November erschienene „Comic-Buch“ von Walter Moers erstanden haben – den ersten Teil seiner zweiteiligen Graphic Novel „Die Stadt der Träumenden Bücher“.

In ihm spielt die unterirdische Stadt von Buchhaim die Hauptrolle; der Teil der berühmten Bücher-Stadt, der für Bücherjäger und Dichter am ergiebigsten ist.

Im Januar erscheint dann Teil 2 des Comics. Ideal also für Geschenkejäger und  all diejenigen, denen normalerweise an den letzten Tagen vor Weihnachten immer noch ein Präsent fehlt:

  • Teil 1 eignet sich als handfestes Geschenk für Heiligabend,
  • die Vorbestellung von Teil 2 lässt sich gleich miterledigen – als Geschenksverlängerung.

Auf diese Weise hält die Freude beim Beschenkten länger an ?.

Farbenfroh: Hildegunst und seine Abenteuer

Stadt der träumenden BücherMit seinem Roman „Die Stadt der träumenden Bücher hatte Moers, der Comiczeichner und Erfinder von „Käpt’n Blaubär“ und dem „Kleinen Arschloch“, einen Riesenerfolg. Er schuf eine eigenwillige Welt – eine, in der Saurier leben, die der Kultur des Dichtens frönen. Man sagt, Moers erklärte mit diesem Buch seine Liebe an das Lesen.

Im Roman steigt der Protagonist, Dichtersaurier Hildegunst von Mythenmetz, also in die unterirdische Stadt von Buchhaim – in die Katakomben, Kammern, Kathedralen-Räume. Er erkundet die Schattenwelt und findet Buch- und Dichtkunst.

Vom Dunkel, das nicht mehr los lässt

Bücherliebhaber und Leseratten fallen dieser Unterwelt zum Opfer: Sie verschwinden für Tage oder Wochen, ganz egal wie schön die Sonne oben auch scheint – und nicht alle kommen blinzelnd hervorgekrochen, wenn es zu essen gibt.

Sie verirren sich mit Hildegunst von Mythenmetz in den Labyrinthen, suchen Gänge, Räume und Bücher… und genauso wie der Erzähler verlieren sie sich in der Geschichte von Schutz, Flucht und Wissen. Die unterirdische Stadt birgt fast mehr Leben als die oben.

Genau diese unterirdische Stadt hat Moers über mehrere Jahre hinweg gemeinsam mit dem Illustrator und Comiczeichner Florian Biege jetzt in eine Graphic Novel übertragen. In Farbe und mit Perspektive. Fachlich gesprochen – „mit Tiefe“. Wer den Roman kennt, ist verblüfft, wie Orte, Räume und Figuren sich dadurch verändern.

Hildegunst in der Oberstadt

Eine unterirdische Stadt im Teamwork geschaffen

Um die besondere Lebhaftigkeit zu erreichen, die selbst eingefleischte Comicgegner zu einem vorsichtigen „Schon gut gemacht!“ verführt, war Teamarbeit nötig. Manchmal arbeiteten nur Moers und Biege an der Umwandlung, manchmal aber auch noch mehr Leute.

Vor jedem ausgearbeiteten Bild gab es das Szenario von Moers – er arbeitete den Text um und erstellte für jede Seite eine Skizze mit Bleistift, die schon direkt mit Sprechblasen versehen war.

Danach folgte Biege. Er schuf eine Computerskizze, um den groben Aufbau des Bildes zu klären. Von diesem Entwurf ausgehend, besprachen die beiden jeden Schritt einzeln. Auf diese Weise koordinierten sich die beiden und gelangten schließlich zum fertigen Bild.

Das dauert. Zahlt sich aber aus!

Tipp für den 6. Dezember

Das Geschenk in letzter Minute: Jetzt bestellen!

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

5. Fenster: So still kann Liebeskummer sein

4. Fenster: Barbara, die sich weigert

3. Fenster: Als der dumme Kaufmann wettete

Hat dir das 6. Türchen unseres Adventskalenders gefallen? Wenn ja, dann teile es doch mit deinen Freunden 🙂

Liebeskummer so still
Leo Nerdette

So still kann Liebeskummer sein

Eine Geschichte über Liebeskummer? Ist das erzählenswert? Die Zeit heilt ja alle Wunden und der Wald ist bekanntlich voller Bäume… Wenn Familie und Freunde raten, sind solche Sätze leicht gesagt.

Doch es gibt Liebeskummer, der klebt an der Seele wie Kaugummi. Er zieht Fäden, selbst wenn der Grund dafür schon lange vergangen ist.

Der Zug teilt die Dämmerung

Er steht mitten in der verschneiten Landschaft. Leichte Schneeflocken umwirbeln ihn: Sie bleiben nicht am Boden haften.

Zoom –  die Kamera zieht die beleuchteten Fenster näher. Wir sehen hinein: Reisende schlafen, lesen, wischen eine Seite nach der anderen in ihrem iPad.

Die Tochter schmiegt ihre türkis besockten Füße an die Oberschenkel der ihr gegenüber sitzenden Mutter. Halb verschwindet sie im blauen Überzug der Sitze, gemütlich gekuschelt, Quartettkarten in der Hand. Sie mustert diese aufmerksam, wobei sie leicht mit der Zungenspitze zwischen den Lippen hin und her wandert.

„Ich habe 2.480 Kubikzentimeter Hubraum“, sagt die Mutter und blickt auf die oberste Karte ihres Stapels.

Sie schickt einen auffordernden Blick hinüber zu ihrem Kind; ihre linke Augenbraue hebt sich kurz; die rechte Hand streckt sie fordernd aus.

„Gemein“, hört sie aus der gegenüberliegenden Ecke, grinst zufrieden und packt das Kartenpärchen, das sie gewonnen hat, zur Seite auf den kleinen Tisch unter dem Fenster.

Mit einem Blick auf die nächste Karte ruft sie: „24.600 Euro Neupreis!“

„Hah“, kontert die Tochter, „58.650 Euro. Die gehört mir!“

Jetzt winkt das Kind erwartend, nimmt die Karte entgegen und legt sie gemeinsam mit ihrer auch auf einen Stapel neben sich. Verglichen mit dem ihrer Mutter ist dieser höher.

PING

Die Mutter wendet den Kopf, kurz nur, kontrolliert jedoch gleich wieder ihre Karten.

PING

Zweimal hintereinander? Grund genug, die Karte mit dem Deckblatt nach oben auf den Tisch zu legen. Sie kramt im Leinenrucksack neben ihr. Ein Duft von Wurst und Käse zieht zu den mitreisenden Nachbarn.

Sie hangelt ein rosa Smartphone heraus, tippt auf das Display.

„Nina“, erklärt sie ihrem Kind und liest:

Liebeskummer!

Er versteht mich nicht.

Das Kind scheint sie nicht gehört zu haben:

„7,2 Sekunden Beschleunigung“, sagt es und stupst die Mutter mit ihren Zehen.

„Warte mal, ich muss antworten.“

Die beiden Daumen rasen übers Display:

Warum verstehen, sollte er dich nicht bloß lieben?

Schließlich legt sie das Smartphone auf den geöffneten Rucksack, aber so, dass sie es im Blick behalten kann. Leicht streicht sie über die Zehen des Kindes und wendet sich wieder den Karten zu; wiegt den Kopf.

„Hmm, hast du meine Karte angeschaut?“, fragt sie misstrauisch.

„Natürlich nicht! Mach schon, Mama!“

„4,6 Sek…“

PING

Ich will doch nur…

Die Mutter schielt verstohlen zum Handy hinüber.

„Was ist jetzt wieder?“ stöhnt das Mädchen. „Mama!“

PING

…, dass er mich so liebt, wie ich ihn

„4, 6 Sekunden“, beendet die Mutter ihren Satz. Irgendwie lustlos. Sie schielt zum Smartphone. Abwesend reicht sie dem Kind die Karte, während sie das Gerät mit der anderen Hand hochhebt. Sie tippt:

😮

Wenn eine zu viel ist

„423 PS…“ – Stille – „Mama!“

Ungeduldig klopfen Zehen auf die Oberschenkel der Mutter, bis schließlich die Fußsohlen treten.

„Bin ja eh schon da!“

Die Mutter reißt ihre Augen vom Display los.

„Lass mich nachsehen…“, sagt sie, „ja, 226 PS!“

Die Tochter nimmt die Karte wieder entgegen, legt sie zur anderen und überlegt gerade, welche Eigenschaft sie nehmen soll…

PING

Das Kind verdreht die Augen.

Hey, nimm mich ernst, bitte. Ich bin ein Desaster!!!!!!

„Weißt du was?“, entscheidet die Mutter. „Wir machen Schluß. Sagen wir, du hast gewonnen! Dein Stapel ist sowieso höher.“

Entschlossen schiebt sie den Kartenstapel vom Tisch unter denjenigen in ihrer Hand und stopft alles in die Plastikschachtel des Quartetts.

„Och“, murmelt das Kind noch – ungehört.

Was ist passiert?

Er trifft seine Kumpels.

Ja und? – Oh, ich verstehe. Er hat ein Leben.

Aber eines ohne mich!!!!

Langsam zieht das Mädchen die türkis besockten Füße zurück. Es setzt sich gerade.

Ein leichter Geruch von Zimt und Vanille weht zur gegenüberliegenden Seite, von Omas Keksen von heute morgen. Die Mutter merkt nichts, ist vertieft in ihr Gespräch.

Als der Zug endlich doch noch anfährt, fischt das Kind sein Smartphone aus der Hosentasche.  Lustlos sucht es ein anderes Spiel.

Apps gibt es ja genug.

Tipp für den 5. Dezember

adventAm  heutigen Feierabend – bei Kerzenlicht, mit Glühwein und Keksen:

Vergiß dein Handy einfach! Irgendwo…

Stell es aber vorher noch stumm! 😉

Auch andere Geräte kommen heute am besten nicht mehr zum Einsatz.

  • Wer Kinder und/oder Freunde zu Besuch hat , könnte die Lücke mit einem Tischspiel füllen. Vielleicht packt ihr sogar das Lieblingsspiel aus! Wann hast du das letzte Mal Mensch-ärgere-dich-nicht gespielt – Halma oder Mühle?
  • Du sitzt heute allein auf dem Sofa? Macht nix, nimm Stift und Papier und zeichne, wem du aller was schenken möchtest. Musik hören ist erlaubt, ohne Kopfhörer!

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

3. Fenster: Als der dumme Kaufmann wettete

2. Fenster: Kunde vom Goldmund Erzählfest

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn ja, dann teile ihn doch mit deinen Freunden 🙂

Goldmund Erzählfest
Tipp

Kunde vom Goldmund Erzählfest

Die Zutaten sind denkbar einfach: Sechs Erzähler, sieben Geschichten, ein Publikum. Etwas Musik kommt noch dazu und eine kahle Bühne mit einem grün-weichem Teppich. Einem, der nachgibt, wenn man darauf steht, geht und erzählt. Ach ja, bevor ich die Gewürze vergesse: und viele, viele Schlüssel. Daraus rührt die Goldmund Erzählakademie ihr Goldmund Erzählfest.

Goldmund Erzählfest

Wenn einer was erzählen kann… dann hören wir ihm zu. Sind still, lauschen, staunen, zweifeln, zaudern, lachen, weinen, schämen und fürchten uns mit der Geschichte. Wir schippern in der Nordsee, versuchen eine goldene Schraube loszuwerden, verstecken einen Silberlöffel im losen Brett des Bodens, lieben Emma und Fritz soooo sehr. Wir wundern uns, wer den besten Platz im Himmel bekommt und fragen, wo die eine, bestimmte Eiche steht. Wir leben mit – mit den Geschichten, die uns einer erzählt. Manche Geschichten öffnen Herzen…

Bei Erwachsenen ist das nicht anders als bei Kindern. Nur bei Kindern lächeln wir, wie still es plötzlich wird, wenn die Kindergärtnerin im Erzählkreis eine Geschichte erzählt. Wie Kinder, die sonst eher zurückgezogen sind, mitmachen und nachfragen oder solche, die gewöhnlich herumtoben, darauf warten, wie es weiter geht. Doch die Erwachsenen warten auch: auf die Pointe, auf die nächste Wendung, den verblüffenden Ausgang.

Das macht das Goldmund Erzählfest zum Fest! Es ist ein Reigen für unsere Sinne, jede Geschichte ein Tanz, jeder Erzähler ein Freund oder eben jemand, dem wir gerne lauschen.

Aber auch ein Erzählwettstreit

Erzählwettbewerb deshalb, weil die Geschichten um die Gunst des Publikums werben.  Unter PoetrySlams schlich sich das schon in der Antike bekannte Format in die heutige Gedicht- und Liederszene. Das zweimal im Jahr stattfindende Goldmund Erzählfest wirft wie damals aber keine Gedichte in die Menge, sondern eben in Bilder gemalte Geschichten.

Wer das Goldmund Erzählfest besucht, erhält zwei kleine Schlüsselchen. Die Schlüsselchen zu ihrem/seinen Herzen. Die beiden Erzähler, die sie/ihn mit ihren Geschichten am meisten berührt haben, bekommen diese dann in der Pause. Wer am meisten Schlüsselchen erhält, erzählt die Gute-Nacht-Geschichte!

Gestern im Stemmerhof

Das dieswinterliche Goldmund Erzählfest läutete gestern ganz pünktlich den Advent ein:  Jetzt ist ja traditionell die Zeit für Geschichten- und Märchen. Aber ganz ehrlich…

Wie sehr spielt das Erzählen von Geschichten heute noch eine Rolle?

Am besten du fragst das gestrige Publikum! Warte – wart“… kommst du nicht zu Wort?

Tja… nichts ist so anregend, wie auf dem Nachhauseweg zu erzählen, was so berührend, so beeindruckend, befremdlich oder aufregend war. An diesen Geschichten.

Welchen?

Na also, da war einmal…

Tipps für den 2. Dezember

Der Erzählwettstreit – hausgemacht: Heute lade spontan Freunde ein! Sicherlich gibt es bei dir irgendwo ein Märchenbuch: Grimms Kinder- und Hausmärchen zum Beispiel oder die Kunstmärchen von Hans Christian Andersen. Wenn nicht, weil die Bücher in deinem Haus gerade erst im Kaffee ertrunken oder gar ausgewandert sind, bediene dich hier. Such dir eines aus und gib allen davon eine Kopie. Jede/r bekommt zehn Minuten, dann erzählt ihr es reihum. Vorgabe: Nicht länger als 7 Minuten stehen dafür zur Verfügung. Wenn alle durch sind, prämiert ihr den Erzähler, der euer Herz erwärmt hat. Dazu gibt es Kekse und Glühwein- und viel Gesprächsstoff!

  1. Variante: Lege Papier, Stifte und Malutensilien bereit. Du erzählst bzw. liest ein noch nicht so bekanntes Märchen vor. Jede/r wählt danach eine Szene, eine Figur aus und malt sie in maximal 15 Minuten. Danach präsentiert sie/er sein Bild und begründet, warum sie/er gerade diese Szene, diese Figur ausgesucht hat. Auch hier wählt ihr den Schlüssel zu eurem Herzen. Zum Malen vergiss die Musik nicht!
  2. Variante: Spielt Scharade! Die Vorgabe: Die Wörter dürfen nur aus der Märchenwelt stammen. Sind nur Erwachsene in der Runde und kennen sie ihre Märchen, gilt es, nicht nur die Wörter zu erraten, sondern auch das Märchen, aus dem es stammt.
Adventskalender im Fenster
Leo Nerdette

Welcher Adventskalender passt zu uns?

Adventskalender…

Oh nein! Adventkalender… so ist es richtig.

Nie und nimmer!

Und das ist erst der Anfang. Wir haben noch nicht einmal die Angebote für den diesjährigen Redaktions-Adventskalender angeschaut, schon sind wir – die Redaktion, Nebiga und ich – mitten in der Diskussion. Beide Wörter bescheren uns bei näherer Recherche eine Riesenauswahl in der Suchmaschine, aber die Tendenz neigt sich gen Adventskalender mit Fugen-s. Gemeint ist das kleine s in der Mitte.

Der Grund: „Adventskalender“ nennen Deutsche wie Schweizer jenen Kalender, an dem im Advent täglich ein Fenster/Türchen geöffnet werden darf. Nur die Österreicher fügen zwischen t und k kein s ein.

Niemals?

Na ja, bei Christkindl jedenfalls auch nicht.

Eigentlich zwängt Homo Austriacus das s immer gern dazwischen: Bei der Zugsverspätung genauso wie beim Schweinsbraten…

  • nur beim Adventkalender – da nicht.

Wie der Adventskalender sich durchsetzte

AdventskalenderWir vermuten, das hängt damit zusammen, dass Anfang des 19. Jahrhunderts die Evangelische Buchhandlung Friedrich Trümpler in Hamburg zum ersten Mal einen Adventskalender druckte. Und damit, dass der Münchner Verleger, Gerhard Lang, mit seinem 1903 gedruckten Kalender Im Lande des Christkinds als der Begründer des Adventskalenders gilt. Ein Jahr später veröffentlichte dann die Stuttgarter Zeitung einen Adventskalender – und schuf auf diese Weise ein saisonales Phänomen für den Massenmarkt.

Der Brauch, bebilderte oder später sogar mit Schokolade gefüllte Druckprodukte in den Räumen aufzuhängen, kommt demnach aus Deutschland. Er eroberte in konzentrischen Kreisen die deutschsprachigen Länder. Wer seine sprachliche Eigenständigkeit also bewahren wollte, musste den Brauch umbenamsen. Auch wenn es bedeutet, ein s weglassen zu müssen.

Zählhilfe in der Fastenzeit

Die protestantischen Haushalte waren diejenigen, die begannen, die Tage bis Weihnachten mithilfe einer Art Kalender zu zählen. Zunächst hängten die Lutheraner 24 Bilder nach einander an die Wand oder bastelten ihren Kindern Papierschächtelchen, die sie mit Plätzchen füllten.

Ein Schächtelchen, ein Plätzchen pro Tag – aber sonst mussten die Kinder in der Adventszeit genauso fasten wie die Erwachsenen.

Andere malten 24 Kreidestriche an die Tür. Die Kinder durften  täglich einen davon wegwischen.

Strohhalme dagegen waren der Katholiken Ding: Sie legten 24 Halme in die Krippe; abgezählt, damit sie täglich einen entfernen konnten. Das war etwas Besonderes, denn die Tage zur Vorweihnachtszeit waren ausgefüllt: Man schuftete sowieso von morgens bis abends, doch im Advent kam noch die Vorbereitung dazu.

Das Zählen der Tage war daher oft das einzige kurze Innehalten des Tages. Ein Moment der Vorfreude. Kinder wie Erwachsen dachten daran, wofür sie all die Mehrarbeit auf sich nahmen.

Christi Geburt – ja.

Aber in ihren Köpfen entstanden auch die Bilder von Gänsebraten, Rotkraut, von Kuchen, Klößen, Knödeln und Kekserl/Plätzchen.

Schuld waren natürlich ihre vom Fasten darbenden Bäuche. Die Gläubigen träumten wegen ihnen  davon, in sich hineinstopfen zu können, was sie die Tage schlachteten, schnitten, rührten, kochten, brieten, backten und verzierten.

Warum hält sich der Brauch heute noch?

Na ja, so alt ist er jetzt auch wieder nicht.

Das nicht, aber hast du schon mal gepinterestet? Oder bei Amazon nachgeschaut? Adventskalender sind überall! Es gibt kein Entkommen!

Bei Amazon zum Beispiel findet der Suchende die Adventskalender sogar in Rubriken eingeordnet, weil man sonst den Überblick verliert:

  • Schokolade und Süßigkeiten, einmal für Kinder und einmal für Erwachsene;
  • Beauty, natürlch mit Schönheitsprodukten für SIE und IHN,
  • Tee und Getränke
  • Gewürz- und Schlemmerkalender
  • Geschichten und Bilder für Groß und Klein
  • Erotik
  • Schmuck
  • Spielzeug
  • Alkoholische Getränke
  • Knabberkalender
  • Zum Selbstbefüllen
  • für Heimwerker

100 Jahre und wir können Adventskalender mit allem befüllt kriegen, was es so gibt.

adventskalender selbst gebastelt

Und für die Selbstbastler (Pinterest) gibt’s die Utensilien als Fülle noch in extra Rubriken dazu.

Adventskalender sind so hipp wie eh und je! Wir wollen nicht darauf verzichten, genauso wenig wie auf Weihnachten, auch wenn man selbst vielleicht gar nicht gläubig ist.

Das liegt an der Nostalgie. Wir wünschen die Harmonie herbei.

A geh! Die gibt’s eh nicht! Am meisten wird zu Weihnachten g’stritten!

Heißt es zumindest. Aber nicht im Advent, im Advent nicht! Da ist noch Ruhe.

Jeder Tag ein Erlebnis

Bei Gerhard Lang – damals – bestand der Adventskalender noch aus einem Bogen mit 24 Bildern zum Ausschneiden und einem Bogen mit 24 Feldern zum Aufkleben. Damit den Kinder die Zeit bis zum Weihnachtsabend nicht so lang wird, sollten sie jeweils ein Bild ausschneiden und in ein Feld kleben.

Und wenn sie schon dabei waren, konnten sie gleich

  • die Strohsterne basteln, die noch fehlten.
  • die Großmutter anbetteln, dass sie noch eine Geschichte erzählte.
  • den Apfelnikolo und den Zwetschenkrampus basteln.
  • die Bilder malen, die sie schenken wollten.
  • die Kekse verzieren, die Muttern buk.

Jedes Fenster, jedes Türchen barg eine Reihe von Möglichkeiten, von Erlebnissen und von Erinnerungen, die der Familie blieben. Sie waren nicht bloß Schokolade.

Sie waren gemeinsam verbrachte Zeit.

Ein Adventskalender mit Schokolade kommt für die Redaktion also nicht infrage?

Nee.

Genauso wenig wie der Pfeffer- und Salz-Kalender für Gourmets nehm‘ ich an – und auch nicht der Nagellack-Adventskalender mit 24 Trendfarben.

Richtig. Wenn du mich fragst… wir können uns eh nicht für einen gekauften entscheiden. Am besten wir machen uns den Kalender selbst!

Und wie?

Das siehst du am 1. Dezember! Hier im Blog.

Schau rein!

smiley

 

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für

Ultimativer Diätplan für erfüllte Tage

Was bitte schön ist Glück?

Orte, an denen ich auf Reisen schreiben kann

Beitragsbild von Yvonne Bentele

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch!
Oder schreib mir gleich deinen Kommentar! 🙂
Nebiga

Energie aufladen für den Endspurt!

Ein Moment zum Energie aufladenBevor es richtig losgeht mit meinem Märchen, brauchen wir noch einen Moment: Wir müssen unbedingt Energie aufladen.

Mit Fasching haben wir nämlich nicht gerechnet, als wir die 28 Days of Blogging Challenge angenommen haben. Die Redaktion hat uns auch nicht erinnert. Was uns jetzt in Schwierigkeiten bringt.

Bleibt heute die Frage: Wie bringen wir uns doch noch in die richtige Stimmung zum Schreiben? Noch 4 Tage!

Wie können wir Energie aufladen?

Unsere Antwort: Eine Partie Blödelscrabble…

Die können wir nur empfehlen!

Scrabble am Computer geht auch. Manche sagen, es macht einen Ticken weniger Spaß, aber wir sind keine Experten.

Wir wissen nur eins: Lachen macht den Kopf leicht…

Bei dieser Gelegenheit auch ein Dankeschön an alle, die überhaupt ermöglicht haben, täglich zu bloggen.

Unser ganz besonderer Dank gilt unserem Scrabblepartner! Er meinte auch heute noch:

Ihr schafft das!

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Meine große Liebe ist Kunterbuch

Steckbrief: Wie ein Protagonist entsteht – Teil 1

Was zum Geschichten erfinden dazugehört

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
28 Days of Blogging: 3 Tage noch!
Teile den Artikel in den sozialen Netzen! :)
Blogs über Ernährung
Leo Nerdette

Ernährung: 3 Blogs zum Schmöckern

Ernährung ist ein weites Feld – ein sehr weites. Wenn ich meine Kochbuchphase habe – d. h. auf meinem Sofa kuschle, die Katze zu meinen Füßen, ein Kochbuch nach dem anderen durchblättere, die Gerichte bestaune und überlege, ob sich der Aufwand lohnt – die Phase gibt sich wieder… aber wenn ich sie habe, merke ich gar nicht, was gerade IN ist. Ernährungstechnisch meine ich.

Kochbücher kaufe ich nach meinen Vorlieben. Mich entspannt Kochen. Es ist ein Freizeitvergnügen. Und weil ich nicht viel Freizeit habe, bleibt es auch eines, ein Vergnügen, meine ich. Über die richtige, die einzig wahre Ernährung mache ich mir eher weniger Gedanken. Selbstgemacht, frisch und gut – das sind so meine Kriterien. Vegan, Low Carb, Trennkost, Fleischdiät, Clean Eating, welche Lebensmittel welche Krankheiten auslösen… davon handeln meine Kochbücher nicht.

Recherche: Zur richtigen Ernährung

Heute habe ich mich einmal völlig anders mit Ernährung auseinander gesetzt: Ich habe mir Blogs vorgenommen, die sich ausschließlich mit Ernährung und Essen beschäftigen. Mit der „richtigen“ Ernährung um genau zu sein. Diätblogs, Ernährungsberatungsblogs, Rezeptblogs für gesundes, kalorienarmes Essen. Der Grund? Ich musste mich schlau machen – sonst klappt das nicht mit meinem Artikel.

Das Resultat: Ich habe drei Blogs gefunden, die ich gut finde:

1. Quark und so

Hier bloggt Johanna Bayer, Wissenschaftsjournalistin und Buchautorin. Sie liebt Essen, Ernährung und Esskultur – und weil sie das alles so liebt, ärgert sie sich, wenn die Medien Unsinn verzapfen. Ihr Motto: Sie will aufdecken, was Medien ernährungstechnisch so anrichten. Dabei hinterfragt sie, zeigt Fehler auf – und weil sie eine erfahrene Wissenschaftsjournalistin ist – belegt sie ihre Thesen. Das gefällt 25.000 bis 35.000 Besuchern monatlich.

2. Heavenlynn Healthy

ist ein typischer „Gesunde Ernährung“ Blog mit einer Rezept-Rubrik. Die Rezepte wirken frisch und gut, die Gerichte sind mit verlockenden Fotos präsentiert.  Was nach an die – gefühlt – 100 Blogs toll war: Lynn erspart einem Dogmatismus. Sie ernährt sich wegen ihres sehr hohen Blutdrucks hauptsächlich pflanzlich, aber eben nicht ausschließlich. Fleisch und Milchprodukte kommen auch vor. Ihr Blog verströmt eine Leichtigkeit. Das gefällt mir. Trotzdem: Honig isst sie wegen der antibakteriellen Wirkung. Hmm… Ich esse Honig, weil er mir schmeckt.

3. Esspirationen

Diät- und Abnehmblogs gibt es zuhauf. Manche machen Mut, zeigen wie die Kilos purzeln – oder auch nicht, bieten Diätpläne, begleiten Abnehmwillige mit Coachprogrammen… bei allen bin ich skeptisch: Auch wenn im Blog behauptet wird, abnehmen solle Spaß machen. Irgendwie kommt die Moralkeule dann doch wieder. Die Ernährungsberaterin und Foodbloggerin Tina Hildebrandt macht es anders: Sie verlockt mit Rezepten und Kochkursen… Genussmomenten und Glücksnahrung.

Warum ich gerade diese drei Blogs zur Ernährung so erfrischend finde? Sie vermitteln, was ich mit Kochen verbinde:

Die Freude am gutem Essen.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für

Globetrotters Sehnsucht nach Hause

Ein Fest für einen Freund.

A Moment Before You’ll Find Friends

Kein Märchen? Das ist der Grund. (Hier klicken!)
Hat es dir gefallen? Teile doch den Artikel! :)

Süchtig nach Medien

Süchtig sind sie, die Millenials! Und alle, die danach geboren sind, sowieso!

Gemeint ist das süchtige Verhalten gegenüber dem Computer, dem Smartphone; die Sucht in Facebook, Twitter, Tinder und anderen Social Media Diensten stets präsent zu sein.

Hurra!

Ich habe das Thema für den 28 Days of Blogging Artikel gefunden!

Jetzt brauche ich eure Hilfe! Sagt mir doch, was ihr denkt!

Schreibt einen Kommentar und beantwortet die folgenden Fragen:

  • Wann ist jemand mediensüchtig? Welches Verhalten wäre für euch bedenklich?
  • Was tut ihr, um bei euch „Suchtverhalten“ vorzubeugen?
  • Wie war das bei deinen Eltern? Waren sie Medien gegenüber „suchtfrei“?

Danke! 🙂

Die 28 Tage Herausforderung angenommen: eine Katze meldet sich
Nebiga

28 Tage bloggen: Die Herausforderung

28 Tage, jeden Tag ein Post. Wollen wir da wirklich mitmachen? Nebiga ist skeptisch, Leo euphorisch – zusammengefasst: Unentschieden. Einziger Ausweg ist der Appell an unsere Friedensstifterin und Mediatorin. Die Redaktion vermittelt also, während wir diskutieren – oder so:

  • 28 Tage ist furchtbar lang…
  • Wurscht, endlich können wir uns ausgiebig zu Wort melden…
  • Naja, wenigstens ist es der kürzeste Monat im Jahr!
  • Trotzdem: Der Februar beginnt heute. Habt ihr eine Idee?
  • Idee? Ideen, meinst du wohl. Dazu noch jeden Tag eine!
  • Jetzt reg‘ dich nicht auf, wir sind zu zweit… du brauchst also nur jeden zweiten Tag eine.
  • Versuchst du uns gerade in die Tasche zu lügen?
  • Keine Haarspaltereien bitte! Wir müssen nur eine einzige Frage klären: Habt ihr genug Ideen oder nicht?

Wie wir uns entschieden haben?

28 Tage lang… jeden Tag. Das schaffen wir nie im Leben! Wir können unmöglich 28 Tage lang unseren Durchschnitt von 1100 Wörtern pro Post durchhalten. Wir haben schließlich noch einen Tagesjob, ein Privatleben, Hobbies, Bedürfnisse… ja, auch Blogger schlafen! Wir könnten es natürlich auf nächsten Monat verschieben…

28 Tage lang bloggen ist ein Ding der Unmöglichkeit! Es sei denn…

Es sei denn, wir zeigen:

28 Tage: Ein Globetrotter Märchen entsteht

In 28 Tagen können wir beide einen unserer normalen Posts schreiben. So lange dauert es nämlich gewöhnlich, bis wir etwas Lesbares zusammen haben. Von der Idee bis zum fertigen Post muss sich eben einiges entwickeln und das braucht Zeit. In 28 Tagen ein Post – 1100 Wörter – für jeden von uns. Das kriegen wir hin.

  • Ihr erfüllt damit aber nicht die Bedingungen des Wettbewerbs. Es heißt: 28 Tage lang jeden Tag ein Post!

Deshalb ja unsere Idee: Wir dokumentieren, wie unsere Geschichten entstehen. Post für Post. Bis zur Veröffentlichung des Artikels.

Das trauen wir uns zu. Das schaffen wir.

Was meinst du?

Ermutigende Kommentare sind natürlich erwünscht!
Unterstütze uns und bleibe die 28 Tage dabei!
Teile es in den sozialen Netzen!