Lesereise nach Bulgarien
Tipp

Buchtipp: Lesereise nach Bulgarien

Manchmal genügt eine Lesereise und du glaubst, mit den Menschen in einem Land völlig vertraut zu sein. Wem das passiert, ist an einen Autor geraten, der das Land und seine Leute liebt. Bulgarien hat zwei wunderbare Fürsprecher in der deutschsprachigen Autorenzunft. Einer davon ist Thomas Magosch. Er schickt uns auf eine Lesereise, die den alltäglichen Absurditäten Bulgariens Stimme und Gesicht verleiht.

Wenigstens eine Lesereise nach Bulgarien

Ganz am Rand Europas gelegen, war es immer schon ein Reiseland. Das hat sich nicht geändert. Nach Bulgarien im Sommer an das Schwarze Meer zu fahren, heißt sich mit tausenden Touristen den Strand zu teilen. Party, Bier und Liebeständeleien auch. Russisch, Deutsch und Englisch – alles sprudelt durcheinander. Bulgarisch bekommt man an den Goldstränden weniger zu hören. Braucht es ja auch nicht – mit der Schrift hat der ein bis zwei Wochen bleibende Tourist eh genug zu tun. Wer kann schon kyrillisch entziffern?

Wem es zuzuhören lohnt

Thomas Magosch aber hat im Herzland des Balkan ein paar Jahre verbracht. Mit seiner Familie und allein bereiste er Bulgarien, fuhr nicht nur an den Goldstrand, sondern auch nach Targowischte, Kowatschewitza, Melnik, Sofia und Verniko Tarnowo. Auf seinen Reisen sprach er mit Musikern, Taxifahrern, Mönchen, Hausmeistern und Wahrsagern; mit Menschen, die etwas Geschichten, Legenden zu erzählen und auch sonst einiges zu sagen haben. Magosch porträtiert, fragt nach, hört zu und zeichnet das Miteinander.

Lesen, lauschen, kennenlernen

Drei Frauen läuten die Glocken der Nemski-Kathedrale in Sofia, hoch oben im Turm. Unter ihnen die wahrscheinlich älteste Glöcknerin der Welt. Ihr Blick ist einer von vielen. Einer, der nichts beschönigt, nichts verheimlicht und nichts mehr allzu wichtig nimmt. Nur eines…

Alles beginnt und endet mit den Glocken!

sagt sie, und trotzdem trägt sie keine Uhr. Auf eine Minute mehr oder weniger kommt es nicht an.

Mein Tipp: Thomas Magosch: Bulgarien: Das gebrauchte Zepter am goldenen Sandstrand  

 

 Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Warum Baba Jaga Alpträume hat

Wer ist sie, die Hexe Baba Jaga?

Meine große Liebe ist Kunterbuch

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch:

Alpträume der Baba Jaga
Nebiga

Warum Baba Jaga Albträume hat

Gut, dass Baba Jaga so zurückgezogen lebt! Schon vor langem ihr Hüttchen auf Hühnerbeinen noch tiefer zwischen die Bäume hineingetrieben hat. Dorthin, wo der Wald so dicht und dunkel ist, dass man die Hand vor den Augen und die Füße auf dem Weg nicht sieht.

Hätte sie nicht so früh Maߟnahmen ergriffen, müsste sich Baba Jaga jetzt gegen Anhänger wehren. Gegen „Fäns“ oder „Followers“, die in Bussen zu ihr pilgern; sie zwecks tiefsinniger Prophezeiungen löchern und Heilsalben von ihr fordern.

Sie müsste tagtäglich Menschen riechen, besonders aber an den Wochenenden. Diese stünden Schlange, um „Großmütterchen“ zu sehen.

Großmütterchen, ha!

Und Baba dürfte keinen fressen; müsste die vom verlockendem Menschenduft geblähten Nasenlöcher freundlich kräuseln und sich den Fragen widmen. Den Nerv tötenden Fragen über die Zukunft der Welt, das Liebesglück einzelner oder die Anzahl der Jahre ihrer armseligen Leben.

Als interessierten die weise Alte Nichtigkeiten wie diese… Wie ein Krieg ausgeht zum Beispiel, ob das eine Land mehr Recht hat zu siegen als das andere, wer die kommende Wahl gewinnt und wie lange voraussichtlich jemand an der Macht bleibt.

Schwesterchen Wanda aus Petrich, Bulgarien

Baba-VangaIn Petrich, Bulgarien, zum Beispiel war eine ihrer zwei Schwestern, eine der drei Babas in der Welt, tatsächlich mit der Frage nach Spielergebnissen der Nationalmannschaft konfrontiert worden: Ein Schnauben war das einzige gewesen, was der Wahrsagerin solche Dummheit wert war.

Danach hatte es gleich geheiߟen, zwei Mannschaften mit B würden es ins Finale der Weltmeisterschaft 1994 schaffen. Dass die Bulgaren dann im Viertelfinale gegen Italien verloren, entäuschte die hohen Erwartungen.

Sterbliche interpretieren, manipulieren und machen auch nicht vor Mythen und uraltem Wissen halt. Wenn aber nicht hält, was sie sich versprochen haben, fühlen sie sich von der Wahrsagerin verraten anstatt von ihren Schlussfolgerungen.

Das erwartet heute eine gute Hexe

Baba und ihr neues Haus

  • Heute hätte Baba Jaga Umsatzsteuer auszuweisen, einen eigenen Registereintrag und eine Website.
  • Vor ihrem Haus, einem, das extra für sie gebaut worden wäre, würde eine Frau Heilsalben, natürliche Kosmetikas und Fläschchen mit Kräutertinktur an Touristen und Ratsuchenden verkaufen. Diese Frau säße Tag für Tag auf der Stufe, ohne im Geringsten zu ahnen, wie ihr Menschenduft den Appetit der ach so liebenswürdigen, harmlosen, alten Kräutersammlerin im Haus anregt.

Liebenswürdig? Harmlos? Blind sind sie, die Menschen! Viel blinder als die Babas selbst.

Die meisten Menschen erkennen nicht, wer Baba Jaga tatsächlich ist, bemerken die Totenschädel mit den glühenden Augen in ihrem Garten nicht, obwohl diese Tag und Nacht leuchten.

Ach, die Ahnungslosen!

  • Auf Youtube-Videos würden Vorhersagen, die angeblich von ihr stammen, im Wortlaut weiterverbreitet, kommentiert und zur Auslegung der vielgerühmten Schwarmintelligenz vorgelegt.
  • Sie müsste ungezählten Selfies beiwohnen, die dann mithilfe von Suchmaschinen weltweit aufzufinden sind.
  • Ihre Lebensgeschichte hätten geschäftstüchtige Männer verfilmt. Im Fernsehen würden Politiker mit ihr auftreten. Hitler war angeblich bei Baba Wanda gewesen – und Todor Schivkov, lange Jahre Diktator Bulgariens, zählte zu den „Stammkunden“.

Aufdringlicher, hinterlistiger, verbissener Mann!

Kein Wunder, dass Schwesterchen Wanda sich zum Sterben hingelegt und ihre Seele lieber nach Frankreich geschickt hatte. Sie wußte, dort würde einmal ein Kind geboren, blind, wissend, eigenartig – eine alte Seele.

Wer Baba Jaga heute sucht…

Baba Jagas NachtWer 2017 Baba Jaga um Rat fragen will, muss in die Stille gehen. Das Smartphone ausschalten. Es kann den Weg sowieso nicht leuchten.

Wer sie sucht, muss sich jeden Schritt in Dunkelheit ertasten. Die Weise hat sich rar gemacht, dreht ihr Hüttchen nur noch, wenn es dreimal klopft: von der Liebe, von der Seele – und vom Tod. Der Weg zu Baba Jaga ist also beschwerlich, sie duldet keine Ablenkung.

Und es ist der Alten egal, ob es gefällt oder nicht. Bei ihr gibt es sowieso keinen Empfang.

Titelbild von Viktor Vasnetsov

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Wer ist die Hexe Baba Jaga?

Das Federchen des Finist Hellfalke

Wenn die Wölfin heult

Hat dir das Porträt gefallen? Dann teile es doch mit deinen Freunden:

Die Hexe Baba Jaga
Nebiga

Wer ist sie, die Hexe Baba Jaga?

Baba Jaga, sagen die einen, ist eine Hexe. So einfach ist das. Nur ist sie anders als alle Anderen. Das fängt damit an, dass sie keinen Besen fliegt. Besen sind zum Fegen. Und damit basta.

Wenn sie sich schon fortbewegen muss, dann bitte bequem in einem Mörser sitzend, nicht auf einem Holzstab, der zwischen den Beinen zwickt. Ihr Fluggefährt dirigiert sie mit dem Stößel; sie braucht ein Ruder – Mörser fliegen einfach drauflos oder trudeln im Kreis, wenn niemand ihnen sagt, wo es lang geht..

Ihre Hütte: Wo es richtig gemütlich ist

Die Hütte der Baba Jaga Sie verlässt ihre Hütte mitten im Wald nicht gern. Wozu auch?

Einmal steht ihr Hüttchen auf Hühnerbeinen. Damit kann sie so weit fort gehen, wie sie will. Nur will sie meistens nicht. Ihr gefällt der dichte Wald schon ganz gut, wenn er auch mehr und mehr mit diesen Russen bevölkert ist. Überall sind Menschen, riechen verlockend. So gerne würde sie die fressen. Aber mittlerweile sind es viel mehr als sie verdauen könnte.

Vasilia im Garten der Baba Jaga

Trotzdem stecken in ihrem Garten ihre ganz eigenen Rosenkugeln. Statt der Kugel an der Spitze hat sich Totenschädel angebracht. Trophäen aus einer alten Zeit. Die Augenhöhlen glühen, geben Feuer und Licht.

Menschen verpesten überall die Luft. Am schlimmsten sind die christlichen Priester, diejenigen, die den alten Glauben zunichte machen. Vor allem den Glauben an sie. Und diese Priester hinterlassen an allen Ecken und Enden ihre Klöster, ihre Kirchen, ihre Ideen.

Baba Jaga lebt in slawischen Märchen

Sie ist das, was sie immer war: eine schillernde Figur. Eine mit vielen, in den bekanntesten Märchen aber eine mit besonders häßlichen Gesichtern: Ihre Lippen hängen bis zum Kinn. Die Nase wächst lang und krumm, dicke, schwarze Warzen verunstalten ihre Wangen. Eisernen Zähne blitzen.

Wen dieses Bild wenig schreckt, den inspiriert sie. Sie ist Wolke, Mond, Tod, Winter, Schlange, Vogel, Pelikan oder Göttin der Erde…

Ist sie böse? Ist sie gut?

In den Geschichten, die über sie in Umlauf sind, zeigt sie, dass sie beides kann. Wer zu ihr kommt, muss vor allem arbeiten können, muss loyal und ehrlich sein. Aber auf keinen Fall unterwürfig!

Nichts haßt sie so sehr wie Menschen, die sich selbst nicht vertreten können.

der Ritt der Baba Jaga

Wer macht von so einer Schreckschraube schon ein Porträt? Da muss schon ein Mann her, der schon vor langer Zeit ausgezogen war, um das Fürchten zu lernen. Ein Mann wie Iwan Jakowlewitsch Bilibin, am 16. August 1876 geboren, 1942 gestorben. Er zog aus, Baba Jagas Welt zu malen. Gelungen sind ihm die schönsten Märchenbücher der Jahrhundertwende.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Schwester Wanga: Die Alpträume der Baba Jaga

Das Federchen des Finist Hellfalke

Wenn die Wölfin heult

Hat dir das Märchen gefallen? Dann teile es doch mit deinen Freunden:

A Moment Before You'll Find Friends
Nebiga

A Moment Before You’ll Find Friends

I miss my friends.
Someone I can talk more than „Where do you come from?“, „Where are you going?“, about the price of the hotel or the taxi fee. Someone I can laugh with, when again I couldn’t express myself and am surprised which results my words have caused. Being with friends means to order in a restaurant knowing that you are not doing it for you alone. They will join. The plates suddenly will have a reason to be filled in the way the chefs do it in the restaurants here. It’s not that you don’t get to know people while you’re traveling… no… and it’s also not that I don’t enjoy getting to know people.

It’s about sharing… sharing moments, talks and time. It’s about to be with someone who understands you, better than others, sometimes even better than you yourself. It’s about sitting together and just listen, when your friends are having fun or telling stories about their life. Just to be together, just to enjoy. It’s about being told that your perception is not the only one in life… it’s loving, feeling so joyful , so happy, so understood.

Friends are not only people from home. I found friends, they showed me the town, told me about their country, their fears, their music. You can find them everywhere. Mostly they are sitting next to you.

But now at this moment I really miss friends. Very much. And I know there will always be moments like this, when I’m traveling alone, because I am who I am, no? In my daily life I am really not a loner. So why bother to travel alone then? Because your mind and soul are free to observe, experience and feel the country!
Just – I would rather share these experiences, observations and feelings with friends, afterwards – in evenings. With a glass full of wine!

“The more I traveled the more I realized that fear makes strangers of people who should be friends.” – Shirley MacLaine

©SComm Intercultural

Prokne und Philomele: Töchter Attikas
Nebiga

Prokne und Philomele: Töchter Attikas

Philomele webt Bilder, um ihre Schwester Prokne wissen zu lassen, dass der Schwager sie geschändet hat. Ihr Stoff zeigt, was sie nicht erzählen kann, und ihre Schwester Prokne versteht, kaum dass sie die Webstücke sieht. An Geschichten über Vergewaltigungen mangelt es der griechischen Mythologie wahrlich nicht. Diese aber ist eine der wenigen, die das Opfer in ihrem Elend nicht allein lässt.

Philomele befreit sich, indem sie einen Weg findet, ihre Umwelt wissen zu lassen, dass ihr großes Unrecht widerfahren ist. Sie ist damit das antike Vorbild für jeden Menschen, der eine traumatischen Erfahrung durchleben musste. Heute weiß man: Reden hilft nur dann, wenn auch die emotionalen und körperlichen Reaktionen integriert werden, sagt die Psychotherapeutin Christa Diegelmann. Dies gelingt, wenn nichtsprachliche therapeutische Techniken einbezogen werden: das Malen von inneren Bildern und Symbolen zum Beispiel oder das Trauma aus der Perspektive eines Beobachters zu betrachten. Obwohl Tereus, Vergewaltiger und Thrakerkönig, die schöne Tochter Attikas mundtot machte, indem er ihr die Zunge herausschnitt, findet diese eine andere Form des Ausdrucks.

Indem Philomele ihr Schweigen bricht, gibt sie dem Menschen, der ihr am nächsten steht, die Möglichkeit ihr beizustehen. Zunächst befreit Prokne die Schwester aus ihrem Gefängnis. Im zweiten Schritt rächen sich die beiden Schwestern grausam an jenem Mann, der Philomele vergewaltigte und Prokne unglücklich machte. Die beiden gehen so perfide vor, dass selbst der kriegserfahrene Tereus, Sohn des Ares, zutiefst erschüttert wird. Sie nehmen ihm das Wertvollste, das er hat: den Fortbestand seines Geschlechts.

Philomele wird zurSchwalbeDie Vorgangsweise der Töchter Attikas erscheint manchem heute etwas krass. Doch als Vorbild können sie hier ebenfalls gelten: Sie bleiben nicht passiv, kehren das Ende der Geschichte um und ändern das Schicksal selbst. Im therapeutischen Geschwurbel, dem Fachjargon der Branche, heißt das heute: „posttraumatic growth“, was soviel heißt wie „Was uns nicht umbringt, macht uns erfahrener.“ Gelingt es, schwerwiegende Lebensereignisse zu verarbeiten, kann man gestärkt und gereift daraus hervorgehen. Menschen mit Trauma-Erfahrung haben gelernt: „Schlimmes kann jederzeit passieren, aber ich kann es auch bewältigen.“ – und schließlich doch noch davon fliegen.

©SComm Intercultural
Bayrischer Rundfunk: Mythen - Michael Köhlmeier erzählt Sagen des klassischen Altertums: Prokne und Philomele

 

Kokette, die alte Lady
Nebiga

Kokette, alte Lady

Kinderlachen macht sie aus, die alte LadyKinderlachen. Das ist das erste, das du hörst, wenn du durch die Straßen gehst. Verliebte laufen an dir vorbei, Frauen mit Hunden, rauchende und tratschende Freunde, kaum Schulkinder oder Studenten, dafür Nonnen und vereinzelt Touristen. Es ist kurz vor Mittag, die Universität und die Schulen sind voll, die Straßen noch verhältnismäßig ruhig. Das Grün um dich herum leuchtet.  Du fühlst die Freude all überall, siehst Schachspieler, Flieder, küssende Paare und die gleißende Sonne auf dem kupfernen Dach der Kirche.  Veliko Tarnovo, die schöne, die versteckte und natürlich auch die ruhmreiche Stadt. Sie ist nicht mehr die Jüngste, doch sie legt Wert darauf, gepflegt zu sein. Ihr buntes Kleid entspricht nicht der diesjährigen Mode, auch nicht der vom letzten Jahr und an manchen Stellen ist es verschlissen. Aber es ist noch schick.

IMG_0707Veliko Tarnovo selbst nimmt das alles und sich selbst nicht allzu ernst, nicht mehr. Dazu hat die alte Lady zu viel erlebt. Die Machtspiele der einzelnen Städte macht sie schon lange nicht mehr mit, sie interessieren nicht. Immerhin war sie 200 Jahre lang selbst einmal Hauptstadt, war Sitz des ruhmreichen Geschlechts der Assen. Ihre Burg Zarawez beherrscht noch das Bild, zeugt von dieser vergangenen Zeit, genauso wie das historische Museum. Veliko Tarnovo war im Mittelalter das kulturelle Zentrum der Bulgaren, die Universität Kyrill und Method ist aus dieser Zeit noch übrig.

1393 eroberten und zerstörten die Osmanen die Stadt, worauf die Bevölkerung in den Widerstand ging – deshalb nennt man Veliko Tarnovo, die alte Lady, noch immer „die Rebellische“. Die Dame initiierte etliche bulgarische Aufstände; die Stadt war Heimat des bulgarischen Freiheitskampfes gegen die Osmanen. Heute nennen Besucher sie „Die Alte Hauptstadt“, obwohl Bulgarien im Laufe der Geschichte insgesamt vier Hauptstädte hatte – was die Kinder pflichtbewusst aufsagen können.  Ihren Status hat Veliko Tarnovo, die ergraute Dame, also schon vor Jahrzehnten an Sofia abgeben müssen.

Trotzdem spürst du noch den alten Geist in ihren Steinen; das Selbstbewusstsein und die Leichtigkeit einer in die Jahre gekommenen Schönheit, einer Frau, die sich gehalten hat, einer Lady durch und durch. In ihrer Jugend heiß umkämpft, dreht sich „das Mädchen“ in ihr heute noch kokett, zwinkert dir zu, lockt dich, nur um sich dann Anderem zuzuwenden. „Streng dich an“, heißt das: „Ganz so leicht bin ich nicht zu haben!“ Sie hat ihren jugendlichen Charme behalten, die Lady! „Umwirb mich, lauf mir nach!“, kokettiert sie. Das graue Haar hochgesteckt, die Füße jedoch in Stöckelschuhen wie eh und je.

Und ich laufe – auf und ab, Treppen rauf und wieder runter, Berge hoch, Straßen entlang, über Brücken und Tunnel…

IMG_0591Veliko Tarnowo dreht sich im Licht, glitzert und verschwindet im Schatten, hinter einer Säule; plötzlich strahlt ein Graffiti, wechselt sich ab mit verstaubten Schaufenstern und verwaisten Türen. Dabei zeigt sich die Stadt, lockt dich und lässt dich staunen. Irgendetwas ist immer – die Burg, unzählige Parks, die Häuser am Berghang, Lichtspiele, aber vor allem ihre Freude, ihre Freude am  Sein…

Wie liebenswert sie doch ist!

Und sie weiß es, weiß es ganz genau.

©SComm Intercultural
Nebiga

Умнето момиче

 

Es war einmal ein Zar. Der hatte nichts Besseres zu tun, als zu verkünden: „Wer einen Stein so schlachtet, dass Blut fließt, den will ich zum Ersten meines Reiches machen.“

Von allen Seiten kamen die Burschen herbei, aber keiner schaffte es, den Stein zu schlachten; sie fragten sich nur, wie man überhaupt einen Stein schlachten könnte. In einem Dorf aber lebte eine Hirtin, ein kluges Mädchen, dessen Aufgabe es war, Schafe zu hüten. Als sie von des Zaren Worte hörte, verkleidete sie sich als Mann, ging zum Zaren und sagte zu ihm: „Ich kann den Stein schlachten.“ Das Gerücht, dass sich endlich einer gefunden hat, der den Stein schlachten will, verbreitete sich im ganzen Land. Von überall her kamen die Leute, um zu sehen, wie der das wohl machen wird.

Als der Tag kam, an dem das Mädchen den Stein schlachten sollte, zogen der Zar und alle Vornehmen aus der Stadt auf einen freien Platz, und dort vor den Augen aller sollte das Mädchen den Stein nun schlachten. Das Mädchen zog ein Messer, um den Stein zu schlachten, wandte sich zuvor aber noch zum Zaren und sagte: „Zar, du willst doch, dass ich den Stein schlachte. So gib‘ ihm vorher eine Seele, und wenn ich ihn dann nicht schlachte, nimm meinen Kopf.“

Der Zar staunte nicht schlecht. Er bewunderte die Antwort und sagte schließlich: „Du bist der Klügste in meinem Reiche. Ich will dich zum vornehmsten Manne machen! Wenn du mir noch das vollbringen kannst, was ich mir jetzt in den Kopf gesetzt habe, sollst du mir wie ein Sohn sein.“ Das Mädchen in Männerkleidern nickte zum Einverständnis. Der Zar sagte dann: „Von jetzt an in drei Tagen sollst du wieder vom Dorf hierher kommen. Wenn du kommst, sollst du reiten und nicht reiten. Du sollst mir ein Geschenk bringen und nicht bringen. Alle, egal ob Groß und Klein, wollen wir herauskommen und dich empfangen, und du sollst die Leute dahin bringen, dass sie dich empfangen und doch auch wieder nicht.“

Reiten, empfangen, schenken – und auch wieder nicht

Die Hirtin ging nun in ihr Dorf und gab den Bauern den Auftrag, drei Hasen und zwei Tauben lebendig zu fangen. Die Bauern taten das.

Am dritten Tag, als sie zu dem Zaren gehen sollte, steckte sie die Hasen je einen in einen Sack, gab sie den Bauern zu tragen und sagte: „Wenn ich euch sage, ihr sollt sie loslassen, dann lasst sie los.“ Sie selbst nahm die beiden Tauben, setzte sich rittlings auf eine Ziege und machte sich auf den Weg. Einige Leute aber hatte sie vorausgeschickt, ihre Ankunft dem Zaren anzukündigen.

Als der Zar es hörte, zog er aus der Stadt hinaus, um sie zu empfangen. Mit ihm waren  alle Vornehmen und auch zahllose Stadtleute. Als nun das Mädchen nicht mehr weit weg war, sah sie die Menge Menschen, die herausgekommen waren, sie zu empfangen. Als sie noch näher kam, befahl sie den Bauern, die Hasen vor den Augen der Leute loszulassen. Sobald die das sahen, rannten sie fort, die Hasen zu fangen.

Die Hirtin, die rittlings auf der Ziege saß, ging bald zu Fuß, die Ziege zwischen den Beinen, bald hob sie die Füße auf und ritt auf der Ziege.

Als sie zum Zaren trat, zog sie die beiden Tauben aus dem Busen und reichte sie ihm hin. In dem Augenblick, wo er die Hand ausstreckte, die Tauben zu nehmen, ließ sie sie aus der Hand, und die Tauben flogen weg.

Collier_byzantin_-_Varna

Byzantinisches Kollier aus Varna

Da sagte die Hirtin zu dem Zaren: „Du siehst, Zar, die Leute haben mich empfangen und nicht empfangen. Ich bin geritten und nicht geritten. Ich habe dir ein Geschenk gebracht und nicht gebracht.“ Da sagte der Zar: „Von heute an sollst du mir wie ein Sohn sein.“

Sie aber flüsterte ihm ins Ohr: „Ich bin kein Bursche, ich bin ein Mädchen.“ Der Zar, der nicht verheiratet war, nahm sie zur Frau.

So wurde die Hirtin durch ihre Klugheit Zarin.

(Frei nach: Das kluge Mädchen wird Zarin. In: August Leskien, Balkanmärchen aus Bulgarien, Jena, 1919.)