Tipp

Was tun in den Ferien? Die Wildkatze 2018 kennenlernen!

Europäische Wildkatze 2018

Nein, sie ist kein „Tigerchen“ – eine von allen geliebte, geherzte, grau-braun-gestreifte Hauskatze. Dazu ist sie zu kräftig und vor allem zu wild. Die Wildkatze 2018 zum Wildtier des Jahres gekürt, nennt einen buschigen Schwanz mit dunklen Ringen und stumpfem, schwarzen Ende ihr eigen. Dieser bleibt buschig bis zur Schwanzspitze, anders als bei der Hauskatze. Ihr Fell wirkt verwaschen, so als wollte sich das Tier optimal seiner Umgebung anpassen, damit niemand es entdeckt.

Die Unterschiede im Aussehen der beiden sind schwer auszumachen. Viele würden sie nicht erkennen, auch wenn sie der Wildkatze  2018 über den Weg laufen. Im Zweifelsfall ist es nämlich sowieso die Hauskatze, eben das „Tigerchen“. Besonders wenn man das Tier untertags schleichen sieht.

Wildkatzen sind 1. scheu und 2. nur nachts unterwegs.

Selbst Fachleute haben Schwierigkeiten eine im Gehölz zu entdecken – selbst wenn sie wissen, wo ihr Revier ist.

Wo ist die Europäische Wildkatze zuhause?

Die Wildkatze braucht dichte Wälder für den Rückzug; liebt aber auch lichte Streuobstwiesen, feuchte Senken und Felder, in denen Schermäuse, Feldmäuse und all die anderen Mäusearten leben. 15 bis 20 Mäuse erlegt die Katze täglich – und sie frißt, was die Hauskatze verschmäht: Wühlmäuse!

Ohne Mäuse gibt es keine Wildkatze; ohne Vielfalt in Wald und Wiese gibt es keine Mäuse.

Wildkatze in Brehms TierlebenAls die klassischen Lebensräume der Wildkatzen in Deutschland gelten der Harz und Thüringer Wald, Eifel, Taunus und Hunsrück. Zusammengefasst: Die Mittelgebirge mit Mischwäldern aus Buchen, Eichen, Tannen und Kiefern, in denen auch mal ein gestürzter Baum liegen bleibt und so das abwechslungsreiche Habitat schafft, in dem die Wildkatze leben und sich vermehren kann.

Da die Wildkatze zu den gefährdeten Tierarten gehört, widmet sich das Naturschutz-Projekt Rettungsnetz Wildkatze des BUND der Aufgabe, die Wälder Deutschlands mit Korridoren und Grünbrücken wieder miteinander zu verbinden. 20.000 km sind in Deutschland vorgesehen, damit die wilden Katzen wieder wandern,  sich in noch mehr Gebieten ansiedeln können und ein genetischer Austausch stattfindet.

Unterstützung für ein so ehrgeiziges Projekt bekommt allerdings nur, wer das Tier auch sichtbar machen kann. Verständnis für die Wildkatze muss sich nämlich entwickeln können.

Dafür gibt es jetzt das Wildkatzendorf in Hütscheroda.

Wo die Wildkatze 2018 sich über Besuch freut

Mitten im Nationalpark Hainich wurde im April 2012 das Dorf für die scheuen Tiere eröffnet. Es besteht aus

  • der Wildkatzenscheune: einer alten Fachwerkscheune, die heute als modernes Informationszentrum fungiert
  • der Wildkatzenlichtung: einem naturnah gestalteten Gehege
  • dem Wildkatzenpfad: einem sieben Kilometer langen Rundwanderweg  mit dem Aussichtsturm Hainichblick.
  • dem Wildkatzenschleichpfad: ein eineinhalb Kilometer langer Rundweg durch den Wildkatzenwald mit Spielmöglichkeiten.

Nirgendwo sonst in Deutschland ist so viel Wissen über die Wildkatze versammelt.

Was aber besonders schön ist: Vier der Tiere leben dort: Carlo, Toco, Franz und Oskar 

Endlich könnt ihr sehen, wie ein Wildkatze tatsächlich aussieht, erfahren, was ein Kuder ist… und auch sonst noch allerlei lernen – über Gewohnheiten und Eigenarten dieser schönen Tiere.

Damit ihr sie nie wieder mit dem Tigerchen verwechselt!

Veranstaltungstipp: Wildkatzentag im August

Einen Familienausflug ist dieses Wildkatzendorf allemal wert – zum Beispiel nächste Woche: Da ist Tag der Katze im Wildkatzendorf. Nämlich am Mittwoch, 08.08.2018, 9 – 18 Uhr.

Ein bunter Familientag mit Kinderschminken, Aktionen und geführten Wanderungen. Oder aber ihr genießt einen abendlichen Rundgang durch die Wildkatzenscheune mit Schaufütterung bei Sonnenuntergang.

Weitere Attraktionen für die Wildkatze 2018 findet ihr hier.

Leser dieses Artikels interessierten sich auch für:

Katzenfabel der Shona in Simbabwe

Globetrotters Sehnsucht nach Zuhause

Wie die Sonnenblume auf die Welt kam

Hat dir der Artikel gefallen? Wenn ja, dann teile es doch mit deinen Freunden 🙂

Beitragsbild von Aconcagua